Digitalkamera-Sensor mit Videoauflösung von 1280x720 Pixeln

Omnivision stellt 5-Megapixel-CMOS-Sensor vor

Der US-amerikanische Hersteller Omnivision hat einen 5-Megapixel-CMOS-Sensor vorgestellt, der für den Einsatz in Digitalkameras vorgesehen ist. Das Besondere daran: Neben Fotos können auch hochauflösende Videos mit bis zu 1.280 x 720 Pixeln Auflösung bei voller Bildrate aufgezeichnet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der OV5620 bietet zur Videoaufzeichnung zwei verschiedene Modi. Zum einen kann der Chip mit 720 x 480 Pixeln bei 60 Bildern pro Sekunde aufnehmen und so ein besonders flüssiges Bild auch bei schnellen Bewegungen erzeugen. Der andere Aufnahmemodus arbeitet mit oben erwähnten 1.280 x 720 Pixeln bei 30 Bildern pro Sekunde.

Stellenmarkt
  1. Prozess- und Projektmanager (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Sensor misst gerade einmal 1/2,5 Inch in der Diagonale und kann so mit den üblichen 3fach-Zoom-Optiken der Kompaktkameras verwendet werden.

Im Sensor-Package enthalten sind ein digitaler Signalprozessr mit 50/60-Hz- Flimmerfilter, Skalierung des Bildes für die LC-Displays von Kameras, eine Linsen-Abschattungskompensation sowie eine Funktion zur Herausrechnung toter Pixel und zur Rauschreduktion.

Der OV5620 ist in 48-Pin-CLCC- und 40-Pin-CSP-2-Ausführung zu bekommen und soll schon zur Bemusterung für Hersteller bereitstehen. Wann welche Kameras damit auf den Markt kommen, wurde nicht mitgeteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


micha_der_erste 24. Apr 2006

Danke euch allen!

jackH 24. Apr 2006

Aber wie speichert man diese Videos? Ich sitze immer noch auf meiner 512MB-Karte und...

Eberh@rd 24. Apr 2006

Sanyo's HD1 fotografiert mit 5 Megapixel und filmt in HD mit 1280 x 720p bereits seit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /