eBay in der Zwickmühle: Partner Google wird zum Rivalen

Verhandlungen mit Yahoo und Microsoft über mögliche Partnerschaften

Partner und zunehmender Konkurrent - für eBay ist Google beides. Das Dilemma versucht das Online-Auktionshaus mit neuen Partnerschaften zu lösen, kann auf die hohe Qualität der Google-Suchtechnik aber nicht verzichten.

Artikel veröffentlicht am , nz

Einerseits wirbt das Internetauktionshaus massiv auf Google und weiß um die hohe technische Qualität der Google-Suchdienste - andererseits hat sich der Suchmaschinenbetreiber zu einem ernst zu nehmenden Rivalen gemausert. Wie das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise berichtet, verhandelt eBay vor diesem Hintergrund mit Yahoo und Microsoft über mögliche Partnerschaften gegen die gemeinsame Bedrohung - will zugleich aber auch das Geschäft mit Google nicht gefährden.

Inhalt:
  1. eBay in der Zwickmühle: Partner Google wird zum Rivalen
  2. eBay in der Zwickmühle: Partner Google wird zum Rivalen

Als Ergebnis der Gespräche könnte eBay seine Werbeausgaben für den ausgewählten Partner erhöhen und ihm zudem Zugang zu seinen Kundendaten gewähren. Sowohl für Yahoo als auch für Microsoft sind Informationen über die eBay-Käufer begehrt. Auch eine engere technische Verzahnung der Systeme beider Seiten wäre denkbar.

Sprecher der drei Unternehmen wollten sich zu dem Thema nicht äußern. Den Kreisen zufolge könnten die Gespräche auch ins Leere laufen. Auch eine Frist sei nicht gesetzt.

Dem Bericht zufolge begannen die Gespräche von eBay mit Yahoo sowie mit Microsoft bereits im Herbst 2005. Damals zeichnete sich für eBay immer mehr ab, dass Google zu einer Gefahr zu werden drohte. 2003 kam das Beratungshaus McKinsey für eBay in einer Studie noch zu dem Ergebnis, dass Google nicht in die Geschäftssparte E-Commerce vorstoßen werde. Das hat sich seitdem geändert: Seit dem vergangenen Jahr ist wiederholt die Rede von einem Online-Bezahlsystem, das in Konkurrenz zu eBays Angebot Paypal treten könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
eBay in der Zwickmühle: Partner Google wird zum Rivalen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Amüsierter Leser 24. Apr 2006

Den Satz empfand ich als den einzigen wichtigen in dieser Meldung empfinde. Ich kann...

Hello World 23. Apr 2006

Doch, definitiv. Es gibt abgesehen von Nischenangeboten nicht einen ernstzunehmenden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Playstation Plus im Test
Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!

Mit PS Plus gibt es nun Spieleabos für (fast) alle Plattformen. Eines ist beim insgesamt guten, aber konfusen Angebot von Sony aber noch offen.
Von Peter Steinlechner

Playstation Plus im Test: Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!
Artikel
  1. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

  2. Wechsel zu Chat: Google schließt Hangouts im November
    Wechsel zu Chat
    Google schließt Hangouts im November

    Ende 2022 ist Schluss mit Hangouts, Google schließt einen weiteren Chat-Dienst. Nutzer werden automatisch zu Google Chat transferiert.

  3. Valve: Längere SSD kann Steam Deck gefährden
    Valve
    Längere SSD kann Steam Deck gefährden

    Wer eine 42-mm-SSD in das Steam Deck einbaut, riskiert gleich mehrere Probleme. Der Absatz des Handhelds steigt Valve zufolge derweil.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü günstig wie nie: 236,89€ • Razer Viper V2 Pro günstig wie nie: 144,74€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€, HTC VR-Brillen ab 365€) [Werbung]
    •  /