Microsoft will Internetsuche revolutionieren

Suchmaschine per Handy-Foto abfragen

Microsoft forscht derzeit an einer Technik, um Fotos als Basis von Suchanfragen nutzen zu können. Das als Photo2Search bezeichnete Projekt soll dem Nutzer die Möglichkeit geben, Fotos an eine Suchmaschine weiterzureichen, die etwa zu einem fotografierten Restaurant die Adresse, Nutzerkommentare oder andere relevante Informationen liefert.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits seit Ende 2004 arbeitet Microsoft an der Technik namens Photo2Search. Damit soll Nutzern vor allem die lästige Eingabe von Suchphrasen abgenommen werden. Nach den Plänen von Microsoft werden Kunden dann Suchmaschinen mit Anfragen füttern können, indem einfach ein Schnappschuss eines Objekts aufgenommen wird. Photo2Search soll dann automatisch erkennen, welche Informationen der Nutzer erwartet und diese dann entsprechend bereitstellen.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Senior Learning Experience Designer/in (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

Die Technik ließe sich dann für unterschiedliche Situationen einsetzen. Als ein Beispiel sieht Microsoft den Fall, dass der Nutzer ein neues Restaurant entdeckt. Er macht mit seinem Kamera-Handy ein Foto und leitet dieses an die Suchmaschine. Als Resultat bekäme er dann etwa Informationen, wie andere Kunden das Restaurant beurteilen. Aber auch Details wie Öffnungszeiten, Telefonnummer oder Webseite ließen sich darüber abfragen. Der Clou daran ist, dass der Nutzer keinen Suchbegriff mehr eingeben muss, sondern lediglich auf Grund eines weitergeleiteten Fotos all diese Informationen erhält.

Ein weiteres Einsatzszenario wären etwa Informationen zu einem neuen Kinofilm, von dem einfach das Filmplakat abfotografiert wird. Aber auch Produkte in einem Laden ließen sich mit Preisen bei anderen Händlern vergleichen, indem dieses abgelichtet und an eine Suchmaschine weitergereicht wird.

Eine große Herausforderung stellt bei dieser Technik dar, dass die Software erkennen muss, welcher Bereich auf einem Foto für eine Anfrage relevant ist. Außerdem müssen zu einem Foto andere Bilder treffsicher gefunden werden, indem dieses mit einer Bilddatenbank abgeglichen wird. Dazu wurden Algorithmen entwickelt, mit denen Bilder identifiziert und zugeordnet werden sollen. Diese werden derzeit von Microsoft auf Herz und Nieren geprüft.

Wann aus dem Forschungsprojekt ein marktreifes Produkt wird, kann auch Microsoft noch nicht absehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


johnbecker 24. Apr 2006

jetzt eine weitere revolution und neue sdantarts vom marktführer! das ist das ende von...

Bibabuzzelmann 23. Apr 2006

Das ist doch kein Müll-Windows, es brauch nur manchmal etwas Pflege :) http://www.soft...

t-ob-i 23. Apr 2006

du läufst durch die stadt, siehst deine traumfrau, fotografierst sie und bittest...

fabsn 22. Apr 2006

Das geilste ist immer noch: Ich stehe VOR einem Restaurant. Dann kann ich ganz bequem...

Tatsumori 21. Apr 2006

Da erlaubt Microsoft also den Versand von Bildaten durch Fremde auf ihre Server... Ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /