Google: Umsatzsprung um 79 Prozent

Nettogewinn klettert auf 592,3 Millionen US-Dollar

Google konnte in seinem ersten Bilanzquartal 2006 einen deutlich erhöhten Umsatz ausweisen. Auch der Gewinn ließ sich steigern. Der Umsatz lag in den vergangenen drei Monaten bei 2,25 Milliarden US-Dollar und stieg im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Vorjahr damit um 79 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Nettogewinn des ersten Quartals 2006 liegt bei 592,3 Millionen US-Dollar, während er zuvor bei 369,2 Millionen US-Dollar lag. Bezogen auf die einzelne Aktie stieg der Gewinn von 1,29 auf 1,95 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Infrastruktur / Administrator (m/w/d)
    eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH, Mettmann
  2. Service Desk Specialist (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Zieht man vom Umsatz alle Werbeeinnamen ab, die an die Werbepartner ausgezahlt werden, liegt dieser bei 1,53 Milliarden US-Dollar. 58 Prozent der Einnahmen (1,3 Milliarden US-Dollar) konnte Google mit Anzeigen auf eigene Sites generieren. In diesem Segment wurde im Jahresvergleich gar ein 97-prozentiges Wachstum realisiert. Die Umsätze im Rahmen des AdSense-Programms trugen 41 Prozent zum Gesamtumsatz bei - hier gab es eine Steigerung von 59 Prozent.

Google erzielt außerhalb der USA 42 Prozent seines Umsatzes, vor einem Jahr waren es noch 38 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielfilm
Matrix trifft Unreal Engine 5

Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
Artikel
  1. Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
    Cyberbunker-Verfahren
    Ein Bunker voller Honig

    Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

  2. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /