• IT-Karriere:
  • Services:

Google veröffentlicht API für Kalender-Applikation

Google Calendar API erlaubt die Entwicklung eigener Anwendungen

Dem noch jungen Google-Webkalender folgt nun ein Programmier-Interface (API), mit dem Entwickler eigene Anwendungen schreiben können, die das kostenlose Werkzeug von Google verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Google Calendar API können Anwendungen entwickelt werden, die Einträge in den Kalender erstellen, verändern oder abfragen. Die API basiert auf dem Modell GData, das Atom- oder RSS-2.0-Feeds zum Datentransport nutzt.

Stellenmarkt
  1. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Derzeit werden Java und C# als Programmiersprachen unterstützt, bald sollen weitere folgen. Die API samt Dokumentation ist unter code.google.com/apis/gdata/calendar.html abzurufen.

Informationen zur API finden sich auch in der neuen 'Google Calendar Data API'-Gruppe und der 'Google Data API'-Gruppe, in der auch Programmierer auf Gleichgesinnte treffen.

Der Google-Kalender kann Termine mit Erinnerungs- und Wiederholfunktionen verwalten und Tages-, Wochen- und Monatsansichten sowie einer Agenda darstellen. Ferner lassen sich andere Nutzer über E-Mails zu einem Termin einladen. Zudem können sie gemeinsam auf eine Termindatenbank zugreifen, um Termine miteinander zu koordinieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

schlechtesbeispiel 22. Apr 2006

schlechtes Beispiel. Das Adwords-API ist ja fuer Business-Kunden die in ihren eigenen...

ad (Golem.de) 21. Apr 2006

Sorry, da habe ich mich vertan - keine ToDo-Listen in Google Calendar. AD (golem.de)

Mo 21. Apr 2006

Geht doch schon. Du kannst in Sunbird deinen Kalender als iCal abonnieren. Dann...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
    Jobs
    Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

    Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
    Von Daniel Ziegener

    1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
    2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
    Mobile-Games-Auslese
    Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

    "Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
    2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
    3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

      •  /