Google veröffentlicht API für Kalender-Applikation

Google Calendar API erlaubt die Entwicklung eigener Anwendungen

Dem noch jungen Google-Webkalender folgt nun ein Programmier-Interface (API), mit dem Entwickler eigene Anwendungen schreiben können, die das kostenlose Werkzeug von Google verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Google Calendar API können Anwendungen entwickelt werden, die Einträge in den Kalender erstellen, verändern oder abfragen. Die API basiert auf dem Modell GData, das Atom- oder RSS-2.0-Feeds zum Datentransport nutzt.

Stellenmarkt
  1. Senior / Lead Engineer Netzwerk & Security (w/m/d)
    Bechtle Hosting & Operations GmbH & Co. KG, Bochum, Friedrichshafen, Dortmund, Neckarsulm
  2. Senior Architekt ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Derzeit werden Java und C# als Programmiersprachen unterstützt, bald sollen weitere folgen. Die API samt Dokumentation ist unter code.google.com/apis/gdata/calendar.html abzurufen.

Informationen zur API finden sich auch in der neuen 'Google Calendar Data API'-Gruppe und der 'Google Data API'-Gruppe, in der auch Programmierer auf Gleichgesinnte treffen.

Der Google-Kalender kann Termine mit Erinnerungs- und Wiederholfunktionen verwalten und Tages-, Wochen- und Monatsansichten sowie einer Agenda darstellen. Ferner lassen sich andere Nutzer über E-Mails zu einem Termin einladen. Zudem können sie gemeinsam auf eine Termindatenbank zugreifen, um Termine miteinander zu koordinieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schlechtesbeispiel 22. Apr 2006

schlechtes Beispiel. Das Adwords-API ist ja fuer Business-Kunden die in ihren eigenen...

ad (Golem.de) 21. Apr 2006

Sorry, da habe ich mich vertan - keine ToDo-Listen in Google Calendar. AD (golem.de)

Mo 21. Apr 2006

Geht doch schon. Du kannst in Sunbird deinen Kalender als iCal abonnieren. Dann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nuklearer Anschlag
Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten

Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

Nuklearer Anschlag: Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten
Artikel
  1. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

  2. Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
    Klimawandel
    SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

    Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

  3. China: Elektroautos von Ora und Wey kommen nach Deutschland
    China
    Elektroautos von Ora und Wey kommen nach Deutschland

    Die Autohandelsgruppe Emil Frey will chinesische Elektroautos der Great-Wall-Gruppe nach Europa bringen. Es geht um die Marken Ora und Wey.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€) • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) • Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /