Abo
  • Services:

USA und China spammen am meisten

Trendverschiebung bei unerwünschten Werbemails

Laut einer Untersuchung des Security-Unternehmens Sophos kommen die meisten Spammer aus den USA, dicht gefolgt von China. Während die USA bei diesem zweifelhaften Markt Anteile verlieren, sind Asien und Europa stark auf dem Vormarsch.

Artikel veröffentlicht am ,

Sophos führt diese Verschiebung auf ein verstärktes Sicherheitsbewusstsein von Anwendern in den USA zurück. Die meisten Spam-Mails werden über Privatrechner verschickt, die über ein Trojanisches Pferd, einen Wurm oder Virus unter die Kontrolle von Spammern gebracht werden.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Teltow, deutschlandweit
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich

Für die Untersuchung hat Sophos sein weltweit operierendes Netz an Rechnern benutzt, die als Spam- und Virenfallen dienen. Insgesamt kamen fast so viele Spam-Mails aus europäischen Ländern wie den USA. Aus asiatischen Staaten, allen voran China, kamen jedoch noch deutlich mehr unerwünschte Werbebotschaften. Noch vor zwei Jahren, so Sophos, wurden mehr als die Hälfte aller Spams aus den USA verschickt. Dort greifen neben dem Willen zum Schutz der eigenen Rechner wohl auch die immer schärferen Gesetze gegen Spam.

Platz Land Spam-Anteil in %
1. USA 23,1
2. China (mit Hong Kong) 21,9
3. Südkorea 9,8
4. Frankreich 4,3
5. Polen 3,8
6. Spanien 3,3
7. Deutschland 3,0
8. Brasilien 2,9
9. Japan 2,0
10. Großbritannien 1,9
11. Niederlande 1,8
12. Taiwan 1,6

Dass Deutschland, trotz der vergleichsweise hohen Verbreitung von Breitbandanschlüssen, in der Liste trotzdem nur Platz 7 belegt, mag auf ein auch hier zu Lande hohes Sicherheitsbewusstsein hindeuten. Dennoch nahm der Anteil deutscher, polnischer und spanischer Spammer laut Sophos im Vergleich zum Vorjahr deutlich zu.

Was Sophos in seiner eher auf technische Aspekte ausgerichteten Studie allerdings nicht hervorhebt, ist die weltweit zunehmende Zahl kleiner Unternehmen, die - aus Unverständnis oder Ignoranz - in verschiedensten Sprachen Werbung in alle Welt verschicken. Hier gibt es auch in Deutschland noch viel Aufklärungsbedarf.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 225€
  3. 62,90€
  4. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

bubumann 24. Apr 2006

Zumindest in Europa kann man dann jemanden verklagen. Jede Bot und Spamschleuder gehört...

Ich hasse... 24. Apr 2006

Alles was SPAMMER identifiziert, oder sie in die Petrouille bringt, ist gut unabhängig...

Naja... 21. Apr 2006

Noch einfacher: http://www.trash-mail.de/

Tekl 21. Apr 2006

Nein habe kein Arcor, aber ich hatte mal E-Mail-Verkehr mit einem russischen...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
    2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
    3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /