Zeitplan für Fedora Core 6

Linux-Distribution erscheint im September 2006

Die Entwickler von Red Hats freier Linux-Distribution Fedora haben sich wieder für einen sechsmonatigen Veröffentlichungszyklus entschieden. Während an Fedora Core 5 neun Monate gearbeitet wurde, soll die nächste Version der Linux-Distribution nun wieder sechs Monate später und damit Ende September 2006 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Fedora-Entwickler Jeremy Katz veröffentlichte einen vorläufigen Zeitplan für Fedora Core 6 auf der Maintainer-Mailingliste des Projektes. Die neun Monate zwischen zwei Versionen hätten vor allem den Vorteil gehabt, dass man mehr neue Funktionen in die Distribution bekommen hätte, so Katz. Andererseits hätten diese neuen Funktionen es aber auch schwieriger gemacht, die Version rechtzeitig fertigzustellen. Daher werde man zukünftig wieder alle sechs Monate eine neue Ausgabe veröffentlichen.

Am 7. Juni 2006 sollen laut neuem Zeitplan die letzten Funktionen für die erste Testversion von Fedora Core 6 aufgenommen werden, am 14. Juni 2006 plant man, diese Version freizugeben. Ab dem 5. Juli 2006 möchten die Entwickler generell keine neuen Funktionen mehr aufnehmen, sondern die Stabilität der Distribution verbessern, bevor am 20. September 2006 Fedora Core 6 fertig sein soll. Um eine Verzögerung der Veröffentlichung zu vermeiden, bittet Katz die Entwickler vor allem, sich an die Termine für den "Feature Freeze" zu halten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Airpods Pro 2 im Test
Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

Mit sinnvollen Verbesserungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
Artikel
  1. Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
    Streit mit Magnus Carlsen
    Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

    Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

  2. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  3. Anwalt spendet Abmahnerlöse: Datenschutzvereine sehen sich instrumentalisiert
    Anwalt spendet Abmahnerlöse
    Datenschutzvereine sehen sich instrumentalisiert

    Die Berichte über Abmahnungen wegen des Einsatzes von Google Web Fonts häufen sich. Weil ein Abmahnanwalt nun seine Erlöse spendet, gibt es Streit.
    Ein Bericht von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /