Suse Linux 10.1 lässt weiter auf sich warten

Dritter Release Candidate Ende April 2006

Die OpenSuse-Entwickler haben den Termin für die fertige Version von Suse Linux 10.1 wieder einmal verschoben. Es sollen noch zwei weitere Release Candidates veröffentlicht werden, bevor dann die fertige Version folgen soll. Nach der ursprünglichen Planung hätte Suse Linux 10.1 schon zur CeBIT 2006 Anfang März erscheinen sollen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Schon in der Betaphase waren die Entwickler vom ursprünglichen Zeitplan abgewichen, um die Qualität der Distribution weiter zu verbessern. Dies galt vor allem in Hinblick auf die Virtualisierung mit dem Xen Hypervisor und neue Funktionen des Paketmanagements. Gerade Letztere sorgten dann aber für weitere Verzögerungen, da hinter Yast nun das Novell ZENworks Linux Management (ZLM) arbeitet, mit dem es weitere Probleme gab. ZLM ging aus Ximians Softwareverteilungssystem Red Carpet hervor.

Stellenmarkt
  1. Qualitätsmanager (m/w/d)
    Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  2. Projektmanager Digitalisierungsprojekte (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin, deutschlandweit
Detailsuche

Am 13. April 2006 erschien nun der erste Release Candidate, der außer einem neuen Kernel keine weiteren Änderungen mitbrachte. In den nächsten Tagen soll noch ein zweiter Release Candidate erscheinen. Anders als geplant folgt auf diesen jedoch nicht die fertige Version am 25. April 2006, sondern noch ein dritter Release Candidate. Dieser soll spätestens bis zum 26. April 2006 erscheinen, bevor dann die fertige Version freigegeben wird, für die die Entwickler jedoch kein Datum mehr nannten. Bei den nächsten beiden Release Candidates soll es sich dann aber nicht mehr um vollständige CD-Sätze handeln, sondern nur um Images mit den aktualisierten Paketen.

Der aktuelle Release Candidate 1 steht zum Download bereit. Nach Erscheinen von Suse Linux 10.1 wird die Distribution als Download und als Box im Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /