Abo
  • IT-Karriere:

Yahoo China erneut im Zwielicht

Online-Anbieter soll Nutzerdaten eines E-Mail-Accounts herausgegeben haben

Yahoo soll den chinesischen Behörden den Nutzer eines E-Mail-Accounts mit regierungskritischem Inhalt verraten haben. Schon zum dritten Mal gerät das Unternehmen damit in Verdacht, den chinesischen Behörden dabei geholfen zu haben, einen Regimegegner ins Gefängnis zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Organisation Reporter ohne Grenzen wirft dem Unternehmen vor, der Polizei verraten zu haben, vom wem ein E-Mail-Account genutzt wurde, in dem sich ein Aufruf zum Sturz der Regierung befand. Der 39-jährige Jiang Lijun war im Jahr 2003 wegen des Aufrufs zu vier Jahren Gefängnis verurteilt worden. Als Beweis vermerkte das Gericht in seinem Urteil, Yahoo habe bestätigt, dass der fragliche E-Mail-Account von Jiang und einem weiteren Aktivisten genutzt worden sei. Eine übersetzte Fassung dieses Urteils legte Reporter ohne Grenzen seiner Mitteilung bei.

Stellenmarkt
  1. scheppach Fabrikation von Holzbearbeitungsmaschinen GmbH, Ichenhausen
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg

Jiang soll in der fraglichen E-Mail unter anderem das chinesische Regime als autokratisch bezeichnet und erklärt haben, dass er eine Demokratie nach westlichem Vorbild bevorzuge. Auch soll er vorgehabt haben, den 16. Nationalen Volkskongress mit einem falschen Bombenalarm zu stören.

Nicht zum ersten Mal gerät Yahoos China-Engagement damit in die Schlagzeilen. Schon in den Fällen von Li Zhi und Shi Tao war das Unternehmen beschuldigt worden, die chinesischen Behörden mit Beweismitteln gegen die Regimegegner versorgt zu haben. Li war zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden, weil er Kommentare verschickt hatte, in denen er die Korruption in dem Land anprangerte. Shi, ein Journalist, wurde zu zehn Jahren Freiheitsstrafe verurteilt, weil er eine E-Mail ins Ausland geschickt hatte, in der er Informationen über die chinesische Pressezensur öffentlich machte.

"Nach und nach beweist sich, was wir schon länger vermuten", heißt es in dem Statement von Reporter ohne Grenzen. "Yahoo scheint in zahlreiche Fälle, für die wir uns in China engagieren, verwickelt zu sein."

Immer wieder geraten US-Unternehmen wegen ihres Engagements in China in die Kritik: Um von dem stark wachsenden Markt profitieren zu können, unterwerfen sich Internetfirmen den Zensurforderungen der chinesischen Regierung. So finden sich etwa in der China-Ausgabe von Google keine Verweise auf die Situation in Tibet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 2,99€
  4. 61,99€

TS. 24. Apr 2006

Warum ist er ins Gefängnis gegangen? Weil Yahoo ihn verraten hat? Das ist wohl der größte...

Bibabuzzelmann 23. Apr 2006

Na du musst die Folterer foltern, bis sie dir sagen wer ihr Auftraggeber ist, dann...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

    •  /