Abo
  • IT-Karriere:

Motorola unterstützt Mesh-Standard 802.11s

MeshConnex-Produkte sollen per Software-Update IEEE 802.11s unterstützen

Motorola will mit seinen Produkten der Serie MeshConnex den kommenden IEEE-Standard 802.11s für Mesh-Netzwerke unterstützen und zeigt erste Produkte auf Basis des aktuellen 802.11s-Entwurfs. Bestehende Produkte sollen sich auf den neuen "Wi-Mesh-Standard" mit einem Software-Update umrüsten lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher sind WLANs darauf angewiesen, über eine sehr dichte Zellstruktur zu verfügen. Gilt es, eine große Distanz zwischen zwei Access Points auch nur zu überbrücken, werden in der Regel logisch getrennte Netze verwendet. Die lassen sich zwar auch drahtlos über eine Bridge verbinden, erlauben aber keine Bewegung zwischen den Netzen, bei welcher der Benutzer dauernd online wäre.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Das ist beim mobilen Telefonieren längst erreicht und soll nun auch für WLANs möglich werden. Die Entwickler sprechen hier aber nicht von "Cells", sondern von einem "Mesh", was in der Funktion aber das Gleiche bedeutet. Basis dafür sind bestehende Funktechniken wie 802.11b und 802.11g.

Hinzu kommt jedoch die Unterstützung für Topologien mit mehreren Hops: Selbst wenn der Benutzer sich aus dem Versorgungsgebiet bewegt, kommt er beim nächsten Access Point, der zum selben Netz gehört, wieder in das logisch selbe Netzwerk, ohne sich neu anmelden zu müssen oder seine IP zu wechseln. Das Netz selbst soll sich weitgehend automatisch konfigurieren und Benutzer intelligent zuordnen können, wenn sie in Reichweite mehrerer Access Points sind.

Ähnliches leistet auch Motorolas MeshConnex-Technik, die beispielsweise in Motorolas Mesh Enabled Architecture (MEA) und MotoMesh zum Einsatz kommt. Die Mesh-Netze lassen Hotspots zu einem verbundenen Netz zusammenwachsen, das einen Universitätscampus oder ganze Städte mit drahtlosem Internetzugang versorgen kann. Jeder Access-Point gibt dabei die Signale der übrigen Access-Points in seiner Nähe weiter.

Der kommende Standard IEEE 802.11s soll eine einheitliche Basis für entsprechende Systeme unterschiedlicher Hersteller schaffen und sicherstellen, dass die unterschiedlichen Lösungen miteinander zusammenarbeiten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 769,00€
  2. 239,90€ (Bestpreis!)
  3. 58,90€
  4. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)

Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

    •  /