Abo
  • Services:
Anzeige

Microsoft und Autodesk wegen Patentmissbrauchs verurteilt

Beide Unternehmen müssen zusammen 133 Millionen US-Dollar zahlen

Ein texanisches Gericht hat die beiden Softwarehersteller Microsoft und Autodesk verklagt, Patente des US-Unternehmens Z4 Technologies missbräuchlich verwendet zu haben. Zusammen wurden beide Unternehmen zur Zahlung von 133 Millionen US-Dollar verdonnert. Microsoft und Autodesk bezweifeln die Rechtmäßigkeit der von Z4 Technologies gehaltenen Patente.

Im Gerichtsverfahren zwischen Z4 Technologies sowie Microsoft und Autodesk haben die Geschworenen am US-Bezirksgericht im texanischen Tyler entschieden, dass beide Angeklagten die Patente von Z4 Technology missbraucht haben. Microsoft soll daher 115 Millionen US-Dollar zahlen, während auf Autodesk eine Zahlung von 18 Millionen US-Dollar zukommt. Die deutlich höhere Strafe für Microsoft begründen die Geschworenen damit, dass der Softwarekonzern vorsätzlich gehandelt habe.

Anzeige

In dem Verfahren ging es um zwei von Z4 Technologies gehaltene Patente, die Verfahren beschreiben, um das Anfertigen von raubkopierter Software zu verhindern. Das Patent mit der Nummer 6,044,471 vom März 2000 beschreibt, wie der Einsatz nicht lizenzierter Software verhindert wird. Das zweite Patent mit der Nummer 6,785,825 vom August 2004 erläutert die Unterbindung von Raubkopien mit Hilfe einer Software-Autorisierung. Die Patente wurden laut Urteil in Microsofts Windows XP und Office-Paket sowie in Autodesks AutoCAD widerrechtlich verwendet.

Sowohl Microsoft als auch Autodesk bezweifeln die Rechtmäßigkeit beider Patente. Allerdings haben die vorgebrachten Argumente die Geschworenen nicht überzeugen können, heißt es in einer Mitteilung des Gerichts. Wie die US-Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, will Microsoft nun beweisen, dass die von Z4 Technology gehaltenen Patente ungültig sind.


eye home zur Startseite
asdff 21. Apr 2006

is aber so: MS übernimmt die Haftung. Zudem, wenn nicht: US-Recht, is kein EU/dt Recht...

4650 21. Apr 2006

und der Quatsch geht dann etwa so: Hiermit wird eine Methode, die etwas unterbindet, das...

Thor 20. Apr 2006

Und das wäre wahrscheinlich auch das beste was man damit machen kann.

craesh 20. Apr 2006

... wenn man etwas schützen will, aber die Idee wie man sowas anstellt bereits geschützt...

jojojij 20. Apr 2006

..irgendwann muss man für das Coden eines Hello World Programms 5000 Patente beachten und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LogPay Transport Services GmbH, Eschborn
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  2. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  3. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug

  4. Alexa-Gerät

    Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro

  5. P Smart

    Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor

  6. Fortnite

    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

  7. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  8. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten

  9. Intellimouse Classic

    Microsofts beliebte Maus kehrt zurück

  10. Investition verdoppelt

    Ford steckt elf Milliarden US-Dollar in Elektroautos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Das ist wie mit...

    Dwalinn | 12:35

  2. Re: Horrorerinnerungen

    Aki-San | 12:35

  3. Re: Muss jetzt jeder Youtube-Channel eine Lizenz...

    Hackfleisch | 12:35

  4. Re: Das darf zum trend werden bitte mit der...

    David64Bit | 12:34

  5. Re: Fortnite Server

    thedesx | 12:33


  1. 12:30

  2. 12:02

  3. 11:16

  4. 10:59

  5. 10:49

  6. 10:34

  7. 10:00

  8. 07:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel