• IT-Karriere:
  • Services:

CED: Regierung soll Open Source fördern

Geistiges Eigentum bedroht wirtschaftliche Entwicklung

Ein Bericht des Committee for Economic Development (CED) befürwortet offene Standards sowie freie Software und empfiehlt auch Politikern, dies zu unterstützten. Die unabhängige Organisation setzt sich aus 200 Firmenchefs und Universitätsdirektoren zusammen. In ihrem Bericht kommt die Organisation zu dem Schluss, dass Gesetze, die geistiges Eigentum schützen, die wirtschaftliche Entwicklung und Innovation im Softwaremarkt bedrohen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Bericht beschäftigt sich mit offenen Standards, freier Software und "Open Innovation", worunter das CED Systeme wie die Wikipedia versteht. Im Bereich der offenen Standards gesteht das CED ein, dass auch proprietäre Standards durchaus Vorteile haben können. Allerdings bestehe hier immer die Gefahr, dass eine Partei einen Standard kontrolliert, um ihre eigenen Interessen durchzusetzen. Die Regierung sollte daher offene Standards fördern und selbst verwenden. Auch Ergebnisse staatlicher Forschungsarbeiten sollten für die Erstellung offener Standards verfügbar sein. Außerdem sollte die Regierung Firmen Anreize bieten, um bisher geschlossene Standards zu öffnen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Regensburg

Weiter geht das CED davon aus, dass freie und proprietäre Software nebeneinander existieren und beide eine wichtige Rolle spielen werden. Die US-Regierung soll nach Ansicht des CED daher nicht eine bestimmte Lizenz fordern, aber auch von keinem Bürger verlangen, Software und Hardware eines bestimmten Herstellers nutzen zu müssen. Dafür müsse Interoperabilität sichergestellt und gefördert werden, die auch international eine große Bedeutung habe.

Bei "Open Innovation" erwähnt der Bericht die Wikipedia, bei der Menschen aus aller Welt Beiträge verfassen. So etwas sei auch mit frei zugänglichen Kursunterlagen im Bildungswesen vergleichbar und die Regierung solle in solche Peer-Production-System investieren. Gesetze zum Schutz geistigen Eigentums sieht das CED hingegen als innovationshemmend an und versteht sie als Bedrohung der wirtschaftlichen Entwicklung im Softwaremarkt.

Den kompletten 72-seitigen Bericht gibt es unter ced.org zum Download als PDF-Datei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)
  2. 499€

Michael - alt 23. Apr 2006

Bisher hatte ich Dich für interessant gehalten, aber das was Du hier lieferst, ist schon...

Karl-Heinz 21. Apr 2006

Als Einziges fällt mir nur ein, daß derjenige, der den Standard geschaffen hat, bei...

ish 20. Apr 2006

Troll dich. Wo ist das Problem, du geht doch auch nicht zum Bäcker und sagst "He, ich...


Folgen Sie uns
       


The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Star-Trek-Experte: Star Trek zeigt uns eine Zukunft, die erstrebenswert ist
    Star-Trek-Experte
    "Star Trek zeigt uns eine Zukunft, die erstrebenswert ist"

    Hubert Zitt gilt als einer der größten Star-Trek-Experten Deutschlands. Er schätzt Discovery und Picard ebenso wie die alten Serien - und hat eine Sternwarte als R2-D2 bemalt.
    Ein Interview von Tobias Költzsch

    1. Star Trek Kobayashi-Maru-Test als Browserspiel verfügbar
    2. Star Trek: Lower Decks Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
    3. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen

    Passwortmanager: Das letzte Mal Lastpass verwenden
    Passwortmanager
    Das letzte Mal Lastpass verwenden

    Der Passwortmanager Lastpass schränkt seinen kostenlosen Dienst massiv ein. Wir zeigen Alternativen, die obendrein sicherer sind.
    Von Moritz Tremmel

    1. Autofill Microsoft testet Passwortmanager
    2. Sicherheitslücke Admin-Passwort für Rettungsdienst-System ungeschützt im Netz
    3. Sicherheitslücke 800 Zugangsdaten waren auf CSU-Webserver auslesbar

      •  /