Abo
  • IT-Karriere:

AMD erforscht in Dresden Betriebssysteme

Ehemaliger Suse-Linux-Entwickler Chris Schläger leitet die Abteilung

Am Standort der beiden Halbleiter-Fabriken Fab30 und Fab36 in Dresden hat AMD ein neues "Kompetenzzentrum für Betriebssysteme" gegründet. Dort sollen zukünftige CPUs auf Betriebssysteme optimiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

AMD-intern trägt die neue Abteilung den Namen "Operating System Research Center" (OSRC). Das OSRC soll mit anderen Design-Abteilungen von AMD zusammenarbeiten, unter anderem dem "Dresden Design Center", wo ein Teil der CPU-Architekturen entwickelt wird. Die Entwicklungen des OSRC erstrecken sich sowohl auf die Prozessoren selbst als auch auf Erweiterungen von Betriebssystemen. AMD nennt hier ausdrücklich Linux und will seinen Code auch der Open-Source-Gemeinschaft zugänglich machen.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main

Welche Teile der Betriebssysteme besonders für AMD interessant sind, erwähnt AMD nicht. In der Vergangenheit hatten CPU-Entwickler schon öfter Teile des Powermanagements und der Thread-Aufteilung wie etwa Scheduler für verschiedene Betriebssysteme erstellt. Und auch auf Intel-Systemen mit 64-Bit-Prozessoren holt heute Windows die Dateien mit den 64-Bit-Erweiterungen aus dem Ordner "AMD64". Vor allem die Zuweisung von Threads an Prozessorkerne wird mit Dual- und Multi-Core-CPUs immer wichtiger, das Betriebssystem könnte hier zum Bremsklotz werden.

Leiter des OSRC wird Chris Schläger, Diplomingenieur der Elektrotechnik. Er war zuvor bei Suse und Novell auf diversen Management-Posten aktiv, unter anderem als Entwicklungsleiter der Suse-Distribution. Schläger arbeitete auch als einer der ersten Entwickler an KDE mit und war laut AMD auch mit mehreren nicht genannten Chipdesigns beschäftigt.

AMDs Ankündigung zum OSRC kommt nur wenige Tage vor der Eröffnung von Intels "Microprocessor Lab" in Braunschweig, von der Golem.de in der kommenden Woche berichten wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)
  2. 14,97€
  3. 107,00€ (Bestpreis!)
  4. 419,00€

brusch 21. Apr 2006

Das ist Quatsch, da es nur den Entwicklern nützen würde, die mit dem entspr. Compiler...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      •  /