• IT-Karriere:
  • Services:

Dell: Neues XPS-Notebook mit GeForce Go 7900

17-Zoll-Notebook für Spiele und Multimedia

Einen Tag nach der Vorstellung des GeForce Go 7900 liefert Dell sein neues XPS-Notebook aus. Der 4 Kilo schwere Rechner ist mit beiden Varianten des mobilen High-End-Grafikchips und schon unter 2.000,- Euro zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Dell XPS M1710
Dell XPS M1710
Wie berichtet sind die neuen Notebook-Grafikchips bei 20 Watt (7900 GS) oder 45 Watt (7900 GTX) Leistungsaufnahme nicht für wirklich mobile Rechner gedacht, sondern finden in Notebooks Platz, die als Desktop-Ersatz gedacht sind.

Stellenmarkt
  1. Rockwell Collins Deutschland GmbH, a part of Collins Aerospace, Heidelberg
  2. MEA Service GmbH, Aichach

Das neue XPS M1710 ist die modellgepflegte Variante der dritten Generation von XPS-Notebooks, die zuvor schon mit GeForce Go 7800 GTX erhältlich waren. Damit ausgestattet hielten die Geräte im Akkubetrieb auch beim Abspielen einer DVD nur knapp zwei Stunden durch; der 7800 GTX verbrauchte aber mit etwa 65 Watt auch deutlich mehr als der GeForce Go 7900 GTX mit seinen 40 Watt. Dell selbst macht derzeit noch keine Angaben zur Akkulaufzeit des XPS M1710.

In der günstigsten Variante für rund 2.000,- Euro plus Versand ist das neue M1710 mit dem noch sparsameren (20 Watt) GeForce Go 7900 GS und 256 MByte Grafikspeicher ausgestattet. Um diesen den Preis zu realisieren, hat Dell aber am optischen Laufwerk gespart - es kann DVDs zwar lesen, aber nur CDs beschreiben. Für 46,40 Euro Aufpreis gibt es den zeitgemäßen DVD-Brenner mit achtfacher Schreibgeschwindigkeit.

Wer hingegen auch den derzeit laut Nvidia schnellsten Grafikchip haben will, muss mit 290,- Euro Aufpreis für den GeForce Go 7900 GTX samt 512 MByte Grafikspeicher deutlich tiefer in die Tasche greifen.

Auch in der Grundkonfiguration für 2.000,- Euro ist das neue XPS aber gemessen am Preis gut ausgestattet. Intels Centrino-Paket mit WLAN nach 802.11b/g (maximal 54 MBit/s) treibt einen Core Duo T2500 (2 GHz, Dual-Core) an, eine 80-GByte-Festplatte speichert die Daten, die sich in 1 GByte DDR2-SDRAM mit effektiv 667 MHz per Dual-Channel verteilen dürfen.

Ein Hingucker ist neben der Gehäusebeleuchtung, die sich auf eine von zwölf Farben einstellen lässt, mit Sicherheit das 17-Zoll-Display. Es erreicht mit 1.920 mal 1.200 Pixeln mehr als die Auflösung von Full-HD-Videos nach 1080p - die muss man aber von normalen DVDs mit WMV-9 oder gleich von der Festplatte abspielen, da HD-Laufwerke noch nicht verfügbar sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...
  2. 13,99€
  3. 3,50€

Lichtspiel 19. Mai 2006

... Für was kauf ich mir das XPS? Weil ich Zocken will. Mach das mal mit dem Mac *g...

Lichtspiel 18. Mai 2006

ok, da kann ich euch ein bisschen was sagen: hab erst vor kurzem das XPS mit ner Go 7900...

Karmoth 24. Apr 2006

Ja, genau, ein 0815-Produkt! Oh mann thomm, Du bist echt ein arschgesichtiger-Mac-Fanboy...

thomm 20. Apr 2006

Na wenigstens da stimmen wir in der Richtung überein :-)

H-BomB 20. Apr 2006

90% Aller Computerfehler liegen zwischen Stuhl und Tastatur ;) Früher mit 98 hatte ich...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
    •  /