Fahrscheinbezahlung per RFID geht in Regelbetrieb

RFID soll Griff zur Geldbörse überflüssig machen

Nach einem seit Anfang 2005 laufenden Pilotprojekts hat der Rhein-Main-Verkehrsverbund in Hanau den Kauf von Bustickets per RFID-Chip offiziell begonnen. Der Regelbetrieb erlaubt Kunden nun, über ein mit RFID-Technik bestücktes Handy Fahrscheine für den öffentlichen Personennahverkehr zu erwerben. Als neuer Partner hat sich Vodafone dem Projekt angeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das RFID-Ticket-Bezahlsystem kann ab sofort in den Bussen des in der Nähe von Frankfurt am Main liegenden Hanau genutzt werden. Dazu wird ein RFID-fähiges Mobiltelefon benötigt. Ein solches wird über die örtlichen Vodafone-Shops in Form eines Nokia 3220 angeboten, das mit einer speziellen RFID-Hülle versehen ist. Damit deckt das Mobiltelefon die Funktionen einer Chipkarte ab und Kunden können darüber Fahrkarten kaufen, indem die RFID-Infrastruktur der Hanauer Straßenbahn AG verwendet wird.

Stellenmarkt
  1. Produktmanagerin / Produktmanager für die elektronische Akte (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Cloud-Integrationsspezialist / Systemadministrator (m/w/d)
    Harzwasserwerke GmbH, Hildesheim
Detailsuche

Dazu halten die Kunden jeweils beim Ein- und Aussteigen das Handy vor das RFID-Lesegerät im Bus und erhalten am Monatsende vom Verkehrsbetrieb für alle absolvierten Fahrten eine Rechnung. Als Anreiz für die Nutzung der neuen Technik werden die Tickets zu einem günstigeren Preis verrechnet. Der gekaufte Fahrschein wird in einer SmartCard innerhalb der RFID-Hülle des Handys gespeichert. Damit ergänzt das RFID-System die bereits in Umlauf befindlichen Chipkarten, über die ansonsten der bargeldlose Fahrkartenkauf in Hanau abgewickelt wird.

Nach Mitteilung des Verkehrsverbundes stieß das kontaktlose, elektronische Bezahlen per RFID-Technik bei den 160 Testnutzern des Pilotprojekts auf große Zustimmung. Neben dem Kauf von Busfahrscheinen unterstützt das System auch die neu eingeführte RMV-ErlebnisCard, die bei ausgewählten Partnern in Hanau und Umgebung als Bonuskarte eingesetzt werden kann. Der Verkehrsverbund verspricht für dieses Sonderticket Vergünstigungen in Restaurants, bei Einkäufen oder Veranstaltungen. Beim Kauf eines RFID-fähigen Handys werden die Optionen der RMV-ErlebnisCard freigeschaltet, ohne dass weitere Kosten anfallen, heißt es in einer entsprechenden Mitteilung.

Für das RFID-Ticketsystem bietet Vodafone derzeit das Nokia 3220 an, das in Hanau über die örtlichen Vodafone-Filialen zu haben ist. Bei Abschluss eines 24-Monatsvertrags verkauft Vodafone das Handy für 1,- Euro, während es als Prepaid-Variante mit einem Startguthaben von 10,- Euro je nach Vodafone-Shop 20,- Euro oder 49,50 Euro kostet.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Rhein-Main-Verkehrsverbund arbeitet bei diesem Projekt mit der Hanauer Straßenbahn AG, mit Nokia und Philips sowie als neuen Partner mit Vodafone zusammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DJH 07. Mai 2006

Is hier in Bielefeld genauso, Vor allem wenn die ganzen Schulkinder morgens einsteigen...

Why 20. Apr 2006

Is' was Wahres dran. Die seltenen Fahrgäste könnten auch bar oder mit der Geldkarte...

Why 20. Apr 2006

Der Griff zur Geldbörse wird durch den Griff zur RFID-Karte ersetzt. Kein Fortschritt von...

S.Leist 20. Apr 2006

Ganz genau so sehe ich das auch. Nachdem man dem Datenschutz in D- eh nicht mehr trauen...

Catagia 20. Apr 2006

Ich möchte Euch nicht entäuschen, aber es ist tatsächlich so, dass dieses System immer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /