Abo
  • IT-Karriere:

Liquavista: Neue Display-Technik wird marktreif

Neues Unternehmen von Philips gegründet

Die schon geraume Zeit durch die Medien geisternde Display-Technologie des "Electrowetting" soll nun zu konkreten Produkten werden. Philips hat dafür ein Tochterunternehmen gegründet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Liquavista B.V. wurde zusammen von Philips und dem Investment-Unternehmen New Venture Partners aus der Taufe gehoben. Sie soll das noch im Laborstadium befindliche Electrowetting kommerzialisieren. Erste Prototypen will Philips im Juni auf einer Tagung der "Society for Information Display" in San Francisco zeigen.

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. Radeberger Gruppe KG, Raum Frankfurt am Main

Electrowetting basiert auf der Tatsache, dass sich Öl und Wasser abstoßen. Zudem gibt es Oberflächen, an denen sich Flüssigkeiten nur schwer anlagern - die also ein Benetzen ("wetting") verhindern. Philips hat nun eine Membrane entwickelt, deren Wetting-Eigenschaften sich durch Anlegen einer Spannung verändern. Das Wasser verdrängt dabei das gefärbte Öl, das sich zu einem dicken Tropfen formt, dieser bildet schließlich den Bildpunkt. Angaben zu den verwendeten Materialien machten die Forscher nicht.

Electrowetting-Prototyp
Electrowetting-Prototyp

Displays auf Basis dieser Technologie lassen sich sowohl in mehreren Einzelfarben als auch als Vollfarb-Display herstellen. Sie sollen laut Philips weit weniger Strom verbrauchen als herkömmliche Anzeigen und auch in sehr hellen Umgebungen ablesbar sein. Die Entwickler sehen vor allem bei mobilen Geräten wie Handys, MP3-Playern, Kameras und in Fahrzeugen Einsatzbereiche - PDAs werden nicht genannt, offenbar reicht hier die Auflösung und Displaygröße noch nicht aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand
  2. 239,00€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)
  4. 289€

vaporizer 20. Apr 2006

DSL für alle fehlt noch ... Ironietags bitte einfügen Chris

Mike 20. Apr 2006

Solche News sind toll, ein konkret greifbares Patent mit Erklärung des Prinzips ist noch...

kennst DU DEN? 19. Apr 2006

oh, ja, das ist mir nicht aufgefallen


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


        •  /