• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Web-Shops für Mittelständler zahlen sich aus

Fast jedes zweite Unternehmen mit Online-Shop erzielt höhere Umsätze

Die Skepsis gegenüber E-Business verschwindet langsam: 46 Prozent der mittelständischen Unternehmen in Deutschland, die einen Internet-Shop betreiben, erwarten für 2006 mehr Umsatz durch Online-Käufe. Das sind ganze 9 Prozent mehr als im Vorjahr, so die Studie "E-Business im Mittelstand".

Artikel veröffentlicht am , yg

Positive Auswirkungen soll das Geschäftsfeld Internet auch auf die Produktivität haben: 56 Prozent der Befragten erhoffen sich hier eine Steigerung. Dass Vertriebskosten reduziert werden können, glauben 41 Prozent, bei Lagerkosten rechnen immerhin noch 21 Prozent der Mittelständler mit einer Senkung.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Kreis Segeberg, Segeberg

Die zunehmende Relevanz des Internet-basierten Geschäfts motiviert immer mehr Unternehmen, ihre Ausgaben für das E-Business weiter zu erhöhen. In diesem Jahr liegt die Steigerungsrate bei 4,6 Prozent. Für 2007 planen die Mittelständler, ihre Internet-Investitionen um 5 Prozent zu erhöhen. Dies geschieht auch, weil sich die Internet-Investitionen schneller lohnen. Die Investition in digitale Geschäftsfelder soll sich bei 51 Prozent der Befragten nach spätestens einem Jahr, bei weiteren 37 Prozent nach bis zu zwei Jahren rechnen.

Mit den verstärkten Investitionen in das Internet wollen viele Unternehmen ihre Geschäftsprozesse künftig den neuen Anforderungen und dem Wettbewerbsdruck entsprechend anpassen. Wie das Marktforschungsinstitut TechConsult im Auftrag von IBM und impulse bei der Befragung von 1.002 repräsentativ ausgewählten Firmenchefs mit bis zu 1.000 Mitarbeitern ermittelte, planen 54 Prozent der Befragten, den Einkauf in Zukunft elektronisch abzuwickeln. 44 Prozent wollen so die Pflege ihrer Kundenbeziehungen verbessern. Den größten Schub werden allerdings die mobilen Anwendungen erleben. So haben beispielsweise 38 Prozent vor, ihre externen Mitarbeiter durch Laptop oder BlackBerry-Geräte anzubinden.

Die Analyse erscheint am 20. April 2006 in der Wirtschaftszeitschrift impulse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Bestpreis mit Amazon)
  2. 29,99€ (Bestpreise mit Saturn & Media Markt)
  3. (u. a. Die Unglaublichen 2 für 8,49€ (Blu-ray), Oben für 10,69€ (Blu-ray), Alice im...

PT2066.7 20. Apr 2006

Im Nebenjob betreue ich ein ganz schön große Anzahl Handwerker, Gewerbetreibende...

Fisher 20. Apr 2006

...der Telekomunikation (incl. Internet und Email) wird dem aufkeimendem Online...

Michael - alt 19. Apr 2006

Ganz so doof sind weder die Auftraggeber der Studie, noch die Durchführenden.


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus
  2. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  3. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

    •  /