Abo
  • IT-Karriere:

Cheetah 15.5k - Seagate mit schnellster SCSI-Platte?

Mehr Leistung und Datendichte durch Perpendicular Recording

Die mit 15.000 Umdrehungen pro Minute rotierenden Cheetah-Festplatten von Seagate liegen in neuer Version vor. Die Modelle für den professionellen Einsatz sollen bis zu 30 Prozent schneller sein als ihre Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Cheetah 15.5k löst das Modell 15.4k ab. Gleich geblieben ist die Wahl der Schnittstellen: Ultra-320-SCSI, SAS oder Fibre Channel bieten die verschiedenen Varianten der Festplatten. Bei den Medien selbst hat sich jedoch einiges getan. So arbeiten die neuen Seagate-Festplatten nun mit "perpendicular recording", bei der die Bits, magnetisch gesehen quasi aufrecht auf der Platte stehen. Das ermöglicht eine höhere Datendichte und damit bei gleich bleibender Umdrehungsgeschwindigkeit eine höhere Leistung.

Stellenmarkt
  1. LahrLogistics GmbH, Lahr
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Seagate gibt dafür noch keine konkreten Messwerte an, verspricht aber 30 Prozent höhere Datenraten. Nach Benchmarks der renommierten Site StorageReview erreichte die Cheetah 15.4k eine maximale Leserate von 93,4 MByte pro Sekunde, sodass die neue 15.5k erstmals die Grenze von 100 MByte/s nicht nur knacken, sondern mit hochgerechnet über 120 MByte/s deutlich überschreiten könnte.

Testen kann man das vorerst noch nicht. Seagate liefert die Highend-Platten derzeit nur an PC-Hersteller aus, einzeln sollen die Festplatten erst im Laufe des zweiten Quartals 2006 zu haben sein, die Preise stehen folglich auch noch nicht fest. Bei deutschen Versendern kostet die derzeit größte Cheetah 15.4k mit 146 GByte Kapazität um 850.- Euro. Für die neue Serie hat Seagate die Kapazität pro Oberfläche verdoppelt und will die 15.5k in Größen von 73, 147, und 300 GByte anbieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (-72%) 16,99€

möp 21. Apr 2006

:-) 20. Apr 2006

Auch wenns nicht von Bedeutung ist: Ein normaler Torbolader macht seine 100.000...

derchris 19. Apr 2006

http://www.seagate.com/docs/pdf/datasheet/disc/ds_barracuda_7200_10.pdf :)

[]Nuker 19. Apr 2006

Zaubert bei euch "perpendicular recording" eigentlich auch noch ein grinsen ins...

Bernhard Grzimek 19. Apr 2006

ist aber nur die Lese-Rate ;-) naja, das schnellste Säugetier ist...Cheetah und saugen...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /