Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft nutzt Code von Eric S. Raymond

Design-Software Expression 3.3 nutzt Giflib

Microsoft nutzt im Vektorzeichenprogramm Expression 3.3 die Bibliothek Giflib, die unter der MIT-Lizenz verfügbar ist. Daran arbeitete auch Open-Source-Verfechter Eric S. Raymond mit, dessen Name nun im Endbenutzer-Lizenzvertrag der Software auftaucht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Giflib wurde ursprünglich von Gershon Elber für DOS entwickelt, bevor Raymond die Bibliothek 1987 auf Unix portierte. Bei diesem Schritt fügte er auch neue Funktionen hinzu und räumte den Code auf. Als dann Abmahnungen aufgrund des GIF-Patents auftauchten, gab Raymond das Projekt an Toshio Kuratomi ab, der außerhalb der USA lebt. Er entwickelt heute den Nachfolger Libungif.

Stellenmarkt
  1. Berufsförderungswerk München gemeinnützige Gesellschaft mbH, München, Kirchseeon
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Nun setzt Microsoft die Giflib in der Software Expressions 3.3 ein, wie Raymond in seinem Weblog berichtet. Damit taucht Raymond, der sich selbst als Microsofts schlimmsten Albtraum bezeichnet, auch im Endbenutzer-Lizenzvertrag der Software auf. Das angegebene Copyright-Datum 1997 sei aber falsch, so Raymond.

Raymond schreibt, für ihn sei es in Ordnung, dass Microsoft seinen Code nutze - auch wenn er dem Software-Hersteller eher feindlich gesinnt ist. Vielmehr vermutet Raymond, dass Microsoft noch weiteren Code von ihm einsetze, beispielsweise aus der Bibliotheken Libpng.

Die Giflib unterliegt der MIT-Lizenz, die die Verwendung von unter ihr lizenzierter Software auch in Programmen erlaubt, deren Quellcode nicht öffentlich ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Hacker Harry 20. Apr 2006

dem stimme ich zu. alles, was ich zu ausdruck bringen will, ist, dass es M$ halt nicht...

hmmm 19. Apr 2006

Ich schweife ab, aber das klingt für mich wie: Von effektiveren Maschinengewehren...

kasti 19. Apr 2006

lol! ^^

virtosic bytes 19. Apr 2006

Ja gab es.

Löw N. Senf 19. Apr 2006

isst mich wurscht ?


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /