Debian GNU/Linux 3.1r2 veröffentlicht

111 Sicherheits-Updates für "Sarge"

Die Debian-Entwickler haben die zweite Revision der stabilen Debian-Version 3.1 freigegeben. Diese umfasst vor allem Sicherheits-Updates sowie weitere Korrekturen für schwere Fehler. Nutzer, die ihre Installation regelmäßig aktualisieren, sind bereits auf dem neusten Stand.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Debian GNU/Linux 3.1r2 umfasst 111 Updates, die seit der Freigabe der Version 3.1r1 vom Sicherheits-Team der Distribution veröffentlicht wurden. Darunter sind Aktualisierungen für den PDF-Betrachter Xpdf, die Fax-Software Hylafax und die Implementierung des Windows-API Wine.

Stellenmarkt
  1. IT-Fachinformatiker - Systemintegration (m/w/d)
    Schul-IT Region Osnabrück e.V., Bissendorf
  2. Funktionsentwickler Funktionale Sicherheit (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
Detailsuche

Ferner sind Updates für den Viren-Scanner ClamAV, den E-Mail-Client Evolution sowie für den Medienplayer VLC enthalten. Neue Kernel-Pakete soll jedoch erst wieder r3 enthalten, so dass Anwender die aktualisierten Varianten manuell von security.debian.org beziehen müssen. Begründet wird dies mit dem Termindruck, der durch die Arbeiten an der neuen Installationsprozedur entstand.

Eine Liste aller geänderten Pakete und mit Problembeschreibungen umfasst das Changelog. Bestehende Installationen lassen sich mit dem Paketverwaltungswerkzeug APT auf den neuesten Stand bringen. In Kürze sollen aber auch aktualisierte CDs über die Mirror-Server verfügbar sein, wobei man auch weiterhin von den CDs der Version 3.1 installieren und anschließend die aktuellen Pakete via APT von ftp.debian.org herunterladen kann. Wer seine Installation regelmäßig aktualisiert, hat die meisten neuen Pakete ohnehin bereits installiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HohesD 20. Apr 2006

Vielleicht... ^^ ;)

narf 19. Apr 2006

Platt trollen ja, aber nicht _so_ platt bitte. ;)

Ashura 19. Apr 2006

Nein, da Ubuntu völlig unabhängig von Debian entwickelt und betreut wird. Auch unter (K...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Centaur CHA im Test
Der letzte x86-Prozessor seiner Art

Weil Centaur von Intel übernommen wurde, ist der CHA-Chip nie erschienen. Ein achtkerniger Prototyp gewährt dennoch spannende Einblicke.
Ein Test von Marc Sauter

Centaur CHA im Test: Der letzte x86-Prozessor seiner Art
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower  
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Bitkom-Umfrage: Firmen fordern einheitliche Auslegung der DSGVO
    Bitkom-Umfrage
    Firmen fordern einheitliche Auslegung der DSGVO

    Mehr als fünf Jahre nach Inkrafttreten der DSGVO hadern die meisten Unternehmen immer noch mit der Umsetzung der Datenschutzvorgaben.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, FIFA 23 PS5 59,99€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /