• IT-Karriere:
  • Services:

Cisco investiert 250 Millionen US-Dollar in Saudi-Arabien

Absatzfinanzierung, Gründerunterstützung und Public-Private Partnerships

Cisco will in den nächste fünf Jahren insgesamt mehr als 265 Millionen US- Dollar in Saudi-Arabien investieren. Das Engagement wurde bei einem Besuch von John Chambers, Präsident und CEO von Cisco bei einem Besuch in dem Land mitgeteilt.

Artikel veröffentlicht am ,

Cisco plant unter anderem eine erhebliche Personalaufstockung in Saudi-Arabien. Gegenwärtig hat Cisco ungefähr 70 Angestellte im Land, bald sollen es 600 Personen werden. Das Unternehmen will über Cisco Systems Capital auch Leasing- und andere Finanzdienstleistungen für einheimische Kunden anbieten und einen Firmengründer-Unterstützungszentrum Mittel zukommen lassen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Ulm
  2. Modis, Karlsruhe

Cisco kündigte zudem an, 2000 Haushalte in Saudi-Arabien von unterpriviligierten Schichten mit Technik, Ausbildung und technischer Unterstützung zu versorgen. Auch öffentliche Ausbildungszentren sollen in Zusammenarbeit mit Universitäten vor Ort als Public-Private Partnerships aufgebaut werden.

Cisco trat 1998 in den saudi-arabischen Markt ein und unterhält Büros in Riad, Jeddah und Khobar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 4,32€
  3. (-63%) 11,00€
  4. (-62%) 7,50€

Ungläubiger 19. Apr 2006

Falls Wikipedia Recht hat, möchte ich mit diesem Land aber nichts zu tun haben, das ist...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
    Raumfahrt
    Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

    Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
    2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    Videospiellokalisierung: Lost in Translation
    Videospiellokalisierung
    Lost in Translation

    Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
    Von Nadine Emmerich

    1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
    2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
    3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

      •  /