myHTPC-Erfinder verkauft Firma an Yahoo

Media-Center-Spezialist Meedio stellt Support bald ein

Die durch die Freeware-Anwendung "myHTPC" bekannt gewordene US-Firma Meedio wird an Yahoo verkauft. Dies gab das Unternehmen auf seiner Webseite bekannt. Begrenzten Support für die die Meedio-Produkte gibt es nur noch einige Wochen lang.

Artikel veröffentlicht am ,

So soll es für die Media-Center-Anwendungen "Meedio Pro" und "Meedio TV" nur noch bis zum ersten Juli 2006 EPG-Daten geben. Den Vertrieb der Produkte hat das Unternehmen bereits eingestellt, auch Testversionen stehen nicht mehr zum Download. Laut dem Firmengründer Pablo Pissanetzky hat Meedio die "meiste seiner Technologien" an Yahoo verkauft, nicht jedoch alle Rechte an den Produkten selbst.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Software Developer (m/f/d)
    Lufthansa Technik AG, Hamburg
  2. IT-Security Spezialist Kommunikation (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
Detailsuche

Pissanetzky wird mit vier weiteren Meedio-Entwicklern künftig in der "Digital Home Group" von Yahoo arbeiten. Der Erfinder der seit 2002 populären Anwendung "myHTPC", aus der Meedio hervorging, bedauert den Schritt jedoch kein bisschen. Er habe sich auf diesen Tag gefreut, schreibt Pissanetzky auf der Meedio-Homepage, da dem Unternehmen zuletzt die Ressourcen für die Weiterentwicklung ausgegangen seien.

Um seine bestehenden Kunden will sich Meedio vor allem noch durch die Foren seiner Webseite kümmern, die "vorerst", so Pissanetzky, online bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ck (Golem.de) 19. Apr 2006

Ich schreibe gerade was dazu, die Frage stellte ich mir (und Buhl Data) nämlich auch...

systemtester 19. Apr 2006

... bin auch gar nicht neugierig. :-)

nicoledus 19. Apr 2006

also man kauft etwas, weil es einem gefällt. anschliessend stampft man es ein? why? yahoo...

coma 19. Apr 2006

musste auch erst kurz suchen - is eine MultimediaSoftware mit der man seinen Rechner zum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /