• IT-Karriere:
  • Services:

DENIC: Berlin hat weiterhin die meisten .de-Domains

Jeder zehnte Bundesbürger hat statistisch eine .de-Domain registriert

Die deutsche Domain-Vergabestelle DENIC hat die geographische Verteilung der bis Ende 2005 angemeldeten .de-Domains auswerten lassen. Ende 2005 gab es 8,9 Millionen .de-Domains, von denen die meisten immer noch in Berlin registriert sind. Statistisch gesehen hat jeder zehnte Bundesbürger eine .de-Domain registriert. Die Internet-Adressen verteilen sich auch weiterhin regional äußerst unterschiedlich.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Berlin behält bei den absoluten Zahlen mit 500.867 Domains Ende 2005 die Nase vorn. Die Plätze zwei und drei belegen Hamburg mit 350.000 und München mit 316.000 Domains. Bezogen auf die Einwohnerzahl führt Düsseldorf nun allerdings die regionale Statistik an. Mit 255 Domains pro 1.000 Einwohnern löste die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt München auf Platz eins ab. Mit 253 Domains pro 1.000 Einwohnern liegt München allerdings nur sehr knapp hinter Düsseldorf.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt am Main
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Der gesamte Domain-Bestand nahm 2005 um 12,5 Prozent zu, mit 20,35 Prozent ist Sachsen dabei das Bundesland mit dem größten Zuwachs. Dies wird auch durch Leipzig bedingt, da die Stadt alleine eine Steigerung von 46,61 Prozent vorzuweisen hat. Bezogen auf die Einwohnerzahl verzeichnet Hamburg den größten Zuwachs mit 202 Domains pro 1.000 Einwohnern. Sachsen-Anhalt bildet das Schlusslicht mit nur 42 Domains pro 1.000 Einwohnern.

Statistisch gesehen hat jeder zehnte Bundesbürger eine .de-Domain registriert womit Deutschland im europäischen Vergleich auf Platz zwei hinter Dänemark rangiert. Zudem waren Ende 2005 159.257 .de-Domains auf Inhaber ohne deutschen Wohnsitz registriert. Den Großteil machen hier mit 23 Prozent Österreicher aus, Großbritannien liegt mit 15 Prozent ebenfalls vorne.

Die regionale Verteilung der Domains ist auch weiterhin sehr unterschiedlich: So sind die meisten Domains auf Einwohner in westdeutschen Ballungsräumen wie München, Hamburg und dem Rhein-Main-Gebiet registriert. In den neuen Bundesländern hingegen liegen die Zahlen unter dem Bundesdurchschnitt, sowohl bei absoluten Zahlen als auch bezogen auf die Bevölkerung.

Die Daten der DENIC beziehen sich auf die Domain-Datenbank mit Stand vom 31. Dezember 2005 und wurden am Institut für Wirtschafts- und Kulturgeographie der Universität Hannover analysiert. Die komplette Auswertung steht als Excel-Tabelle zum Download bereit, ebenso wie hochauflösende Karten zur absoluten und relativen Verteilung der Domains.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,99€
  2. 4,99€
  3. 4,96€
  4. 1,07€

Andrreas 21. Apr 2006

Und Kommentare auch :P

Tabellensucher 18. Apr 2006

Das kommt wenn ich auf Eueren Link drücke: Fehler 404: Dokument nicht gefunden Das...

prüfer 18. Apr 2006

Diggo 18. Apr 2006

Afaik steuert DENIC bereits auf 10 millionen Domains zu. Das 8,9 Mio. ist evtl. zeitlich...

HAHA 18. Apr 2006

Am Brühl 52 ist ja auch der Bulgarische Domain Grabber Todovorich oder so ähnlich...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /