Abo
  • IT-Karriere:

Sun Secure Global Desktop bringt Anwendungen ins Netz

Neue Version 4.2 kostenlos verfügbar

Sun hat eine neue Version des Secure Global Desktops veröffentlicht. Die Server-Software ermöglicht den Zugriff auf Applikationen über jeden Web-Browser, der Java unterstützt. Dabei unterstützt der Secure Global Desktop sowohl Windows- als auch Linux-Applikationen, sowie Programme aus dem Mainframe-Bereich.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Suns Secure Global Desktop verbindet sich mit einem Server und stellt darauf laufende Anwendungen als Java-Applikationen im Browser bereit. Dabei unterstützt die Software Windows, Solaris, Linux aber auch HP-UX und natürlich native Java-Applikationen. Auf der Client-Seite reicht ein Web-Browser mit Java-Unterstützung, alternativ bietet Sun jedoch auch spezielle Clients für verschiedene Betriebssysteme an.

Stellenmarkt
  1. ruhlamat GmbH, Marksuhl
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Die Übertragung erfolgt verschlüsselt per SSL oder TLS. Zur Auswahl stehen mehrere Verschlüsselungsalgorithmen, unter anderem AES 256. Über X.509-Server-Zertifikate sollen zudem Man-in-the-Middle-Angriffe ausgeschlossen werden und mit SSL-Tunneln funktioniert die Übertragung auch in durch Firewalls abgeschirmten Umgebungen.

Administratoren stehen zur Verwaltung Java- und Web-basierte Werkzeuge zur Verfügung. Anwendungen, die unter Windows 2003 Server laufen, können auf Smart Cards zugreifen und aus allen Anwendungen heraus können Anwender Dateien auf lokalen Druckern ausgeben. Darüber hinaus bietet der Secure Global Desktop die Möglichkeit, Dateien als PDF zu drucken. Das Speichern und Öffnen von Dateien kann ebenfalls lokal erfolgen. Bestehende Sessions lassen sich außerdem speichern und zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen. Der Aufruf von Anwendungen Anwendungen erfolgt über normale URLs, die sich so auch als Lesezeichen im Browser speichern lassen.

Der Sun Secure Global Desktop 4.2 steht ab sofort zum kostenlosen Download für Linux und Solaris bereit. Clients für verschiedene Betriebssysteme sind ebenfalls verfügbar. Wer beim Einsatz der Software Support braucht, muss allerdings Lizenzen von Sun erwerben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. 239,00€

warschonmal 19. Apr 2006

Ich mein, IPSec ist doch eigentlich dazu gemacht, right?

84648sdf 18. Apr 2006

OpenSource != Lizenzfrei

Ibn 18. Apr 2006

ich habe es mal installiert und zum testen im einsatz. windows anwendungen laufen ueber...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /