Abo
  • IT-Karriere:

Sun Secure Global Desktop bringt Anwendungen ins Netz

Neue Version 4.2 kostenlos verfügbar

Sun hat eine neue Version des Secure Global Desktops veröffentlicht. Die Server-Software ermöglicht den Zugriff auf Applikationen über jeden Web-Browser, der Java unterstützt. Dabei unterstützt der Secure Global Desktop sowohl Windows- als auch Linux-Applikationen, sowie Programme aus dem Mainframe-Bereich.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Suns Secure Global Desktop verbindet sich mit einem Server und stellt darauf laufende Anwendungen als Java-Applikationen im Browser bereit. Dabei unterstützt die Software Windows, Solaris, Linux aber auch HP-UX und natürlich native Java-Applikationen. Auf der Client-Seite reicht ein Web-Browser mit Java-Unterstützung, alternativ bietet Sun jedoch auch spezielle Clients für verschiedene Betriebssysteme an.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. ITEOS, verschiedene Standorte

Die Übertragung erfolgt verschlüsselt per SSL oder TLS. Zur Auswahl stehen mehrere Verschlüsselungsalgorithmen, unter anderem AES 256. Über X.509-Server-Zertifikate sollen zudem Man-in-the-Middle-Angriffe ausgeschlossen werden und mit SSL-Tunneln funktioniert die Übertragung auch in durch Firewalls abgeschirmten Umgebungen.

Administratoren stehen zur Verwaltung Java- und Web-basierte Werkzeuge zur Verfügung. Anwendungen, die unter Windows 2003 Server laufen, können auf Smart Cards zugreifen und aus allen Anwendungen heraus können Anwender Dateien auf lokalen Druckern ausgeben. Darüber hinaus bietet der Secure Global Desktop die Möglichkeit, Dateien als PDF zu drucken. Das Speichern und Öffnen von Dateien kann ebenfalls lokal erfolgen. Bestehende Sessions lassen sich außerdem speichern und zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen. Der Aufruf von Anwendungen Anwendungen erfolgt über normale URLs, die sich so auch als Lesezeichen im Browser speichern lassen.

Der Sun Secure Global Desktop 4.2 steht ab sofort zum kostenlosen Download für Linux und Solaris bereit. Clients für verschiedene Betriebssysteme sind ebenfalls verfügbar. Wer beim Einsatz der Software Support braucht, muss allerdings Lizenzen von Sun erwerben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)

warschonmal 19. Apr 2006

Ich mein, IPSec ist doch eigentlich dazu gemacht, right?

84648sdf 18. Apr 2006

OpenSource != Lizenzfrei

Ibn 18. Apr 2006

ich habe es mal installiert und zum testen im einsatz. windows anwendungen laufen ueber...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

    •  /