• IT-Karriere:
  • Services:

Sun Secure Global Desktop bringt Anwendungen ins Netz

Neue Version 4.2 kostenlos verfügbar

Sun hat eine neue Version des Secure Global Desktops veröffentlicht. Die Server-Software ermöglicht den Zugriff auf Applikationen über jeden Web-Browser, der Java unterstützt. Dabei unterstützt der Secure Global Desktop sowohl Windows- als auch Linux-Applikationen, sowie Programme aus dem Mainframe-Bereich.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Suns Secure Global Desktop verbindet sich mit einem Server und stellt darauf laufende Anwendungen als Java-Applikationen im Browser bereit. Dabei unterstützt die Software Windows, Solaris, Linux aber auch HP-UX und natürlich native Java-Applikationen. Auf der Client-Seite reicht ein Web-Browser mit Java-Unterstützung, alternativ bietet Sun jedoch auch spezielle Clients für verschiedene Betriebssysteme an.

Stellenmarkt
  1. Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden
  2. Avoxa - Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH, Eschborn

Die Übertragung erfolgt verschlüsselt per SSL oder TLS. Zur Auswahl stehen mehrere Verschlüsselungsalgorithmen, unter anderem AES 256. Über X.509-Server-Zertifikate sollen zudem Man-in-the-Middle-Angriffe ausgeschlossen werden und mit SSL-Tunneln funktioniert die Übertragung auch in durch Firewalls abgeschirmten Umgebungen.

Administratoren stehen zur Verwaltung Java- und Web-basierte Werkzeuge zur Verfügung. Anwendungen, die unter Windows 2003 Server laufen, können auf Smart Cards zugreifen und aus allen Anwendungen heraus können Anwender Dateien auf lokalen Druckern ausgeben. Darüber hinaus bietet der Secure Global Desktop die Möglichkeit, Dateien als PDF zu drucken. Das Speichern und Öffnen von Dateien kann ebenfalls lokal erfolgen. Bestehende Sessions lassen sich außerdem speichern und zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen. Der Aufruf von Anwendungen Anwendungen erfolgt über normale URLs, die sich so auch als Lesezeichen im Browser speichern lassen.

Der Sun Secure Global Desktop 4.2 steht ab sofort zum kostenlosen Download für Linux und Solaris bereit. Clients für verschiedene Betriebssysteme sind ebenfalls verfügbar. Wer beim Einsatz der Software Support braucht, muss allerdings Lizenzen von Sun erwerben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis (bis 10. März, 10 Uhr)
  2. mit 299€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Anno 2205 für 8,88€, Loop Hero für 12,74€, Lovecraft's Untold Stories für 3,50€)
  4. (u. a. Turtle Beach Stealth 600 Gen 2 Gaming-Headset für 84,99€)

warschonmal 19. Apr 2006

Ich mein, IPSec ist doch eigentlich dazu gemacht, right?

84648sdf 18. Apr 2006

OpenSource != Lizenzfrei

Ibn 18. Apr 2006

ich habe es mal installiert und zum testen im einsatz. windows anwendungen laufen ueber...


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Logitech vs. Cherry: Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)
Logitech vs. Cherry
Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)

Tastaturen für die Büroarbeit brauchen keine Beleuchtung - gut tippen muss man auf ihnen können. Glücklich wird man sowohl mit der Logitech K835 TKL als auch mit der Cherry Stream Desktop.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Razer Huntsman V2 Analog im Test Die Gamepad-Tastatur
  2. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  3. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Whatsapp, Signal, Telegram Datenschutzbeauftragter gegen Verifizierung bei Messengern
  2. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  3. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"

    •  /