AjaxXLS: Online-Betrachter für Excel-Dateien

Michael Robertsons neue Applikation

Mit AjaxXLS ist nun die dritte Office-Applikation von MP3.com-Gründer Michael Robertson verfügbar, die komplett im Browser läuft. Dabei handelt es sich dieses Mal jedoch nur um einen Betrachter für in Tabellenkalkulationen erstellte Dateien. Später soll AjaxXLS jedoch noch zu einer vollständigen Tabellenkalkulation ausgebaut werden, eine Vorschau lässt sich bereits ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

AjaxXLS
AjaxXLS
Michael Robertson hat mit seinem neuen Projekt den Anspruch, jede Woche eine neue Office-Anwendung zu präsentieren, die komplett im Browser abläuft. Dabei setzte er seine eigenen Lösungen kurz aus und unterstützte mit Eyespot eine Online-Lösung zum Videoschnitt. Das neue Projekt AjaxXLS soll eine Tabellenkalkulation werden. Anders als vergleichbare Anwendungen wie iRows beschränkt sich die Funktion derzeit aber noch auf die Anzeige von Dateien. Die funktioniert jedoch nicht, so dass man auch für diese Aufgabe den experimentellen Editor einsetzen muss.

Stellenmarkt
  1. ERP Specialist / Anwendungsbetreuer (m/w/x)
    NewCoffee GmbH & Co. oHG, Ketsch
  2. Lead Developer Java (m/w/d) Versicherungssystem Komposit
    W&W Informatik GmbH, Stuttgart
Detailsuche

AjaxXLS soll in OpenOffice und Excel erstellte Dateien öffnen können - verlangt jedoch immer das Excel-Dateiformat. Der Betrachter wollte im Test keine Datei öffnen, womit er derzeit nicht zu gebrauchen ist. Der Editor hingegen, der als Vorabversion 0.5 verfügbar ist, öffnete eine Excel-Datei und erhielt dabei die wenigen Formatierungen. Das in das Dokument eingebettete Diagramm wurde ebenfalls korrekt dargestellt.

Doch auch der Editor hinkt in Sachen Funktionsumfang iRows stark hinterher - alleine schon, weil für Tabellenkalkulationen essenzielle Funktionen fehlen. Interessant sind auch die angebotenen Formate im Speicherdialog: Ein Tabellenkalkulationsformat fehlt hier einfach. Stattdessen kann das Dokument als RTF-, Word-, OpenOffice-, Text- oder PDF-Datei abgespeichert werden. Dies mag momentan noch reichen, da der Anwender nicht viel mehr kann, als Text in einer Tabelle darzustellen.

Ein Vergleich mit existierenden Desktop-Anwendungen - wie ihn Robertson anstrebt - ist so jedoch komplett abwegig. Dafür ist auch AjaxXLS wieder ohne Registrierung frei zugänglich. Allerdings setzen Robertsons Entwickler weiterhin auf die "XML User Interface Language" (XUL) anstatt auf Ajax. Damit lässt sich auch AjaxXLS nur in Mozilla-Browsern einsetzen, funktioniert aber zumindest unabhängig vom eingesetzten Betriebssystem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Max Kueng 18. Apr 2006

Ja, das wurde im Artikel offenbar nicht verstanden. XUL ist vergleichbar mit HTML, oder...

pennbruder 18. Apr 2006

hab's noch nicht ausprobiert: http://xulblog.de/xul/archives/20-Trick-17-with-XUL-and...

nichdasub_zero 18. Apr 2006

hiermit fordere ich afri_cola dazu auf, weiterhin solche lustigen beiträge zu...

nichdasub_zero 18. Apr 2006

also erstmal, wer heutzutage noch den internet explorer von microsoft nutzt.... naja, was...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /