US-Schauspieler wollen an Downloads mitverdienen

Streit um per Netz vertriebene Serien und Filme

Zwei der mächtigen Schauspieler-Gewerkschaften in den USA verhandeln derzeit mit den Filmstudios, um an den Umsätzen mit Downloads beteiligt zu werden. Die bisherigen Verträge sind in diesen Punkten nicht eindeutig.

Artikel veröffentlicht am ,

In den USA ist es für Stars üblich, an den Einspielergebnissen von Filmen beteiligt zu werden - auch Seriendarsteller lassen sich in der Regel die "Zweitverwertung" nicht entgehen. Das schließt beispielsweise den Verkauf von Serien an mehrere Sender sowie den Vertrieb über Kassetten und Videos ein. Dabei gibt es keine deutschen Tarifverträgen entsprechende Modelle. Die einflussreichen Mediengewerkschaften bestimmen aber dennoch den groben Rahmen der Beteiligungen.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager_in (w/m/d) Digitale Services
    Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. Produktdatenmanager (m/w/d) Produkt- / Variantenkonfiguration
    ROMA KG, Burgau
Detailsuche

So bestätigte auch der Sprecher der "American Federation of Television and Radio Artists" (AFTRA) gegenüber TechWeb, dass man derzeit mit den Studios verhandelt. Auch die in Hollywood gefürchtete "Screen Actors Guild" sei einbezogen. Vor allem die jüngst per iTunes zu habenden Inhalte von Disney und dem US-Sender ABC stünden dabei zur Diskussion. Die Studios hätten hier ein Angebot gemacht, das den Anteilen beim Vertrieb von Videokassetten entspricht.

Dies will die AFTRA aber nicht annehmen, da beim Online-Vertrieb die Produktions- und Lieferkosten weit geringer ausfielen. Für Verhandlungen bleibt dabei aber ein großer Spielraum, da seit dem Boom der Videokassetten in den 1980er-Jahren die Studios in Bezug auf neue Medien stets auch allgemeine Klauseln in die Verträge von Medienschaffenden aufnehmen, um deren Beteiligung zu sichern. Nur die genauen Anteile stehen dabei bei Vertragsabschluss natürlich noch nicht fest.

Einem Bericht der US-Tageszeitung New York Post zufolge verlangen die Schauspieler 4 US-Cent pro Download, die Studios bieten aber nur 2 Cent. Unklar ist dabei auch noch, welche Darsteller das betrifft. In der Vergangenheit waren im US-Mediengeschäft oft diejenigen benachteiligt, die in ihren langfristigen Verträgen nicht die bereits genannten "good will"-Klauseln festgeschrieben hatten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nuFFi 19. Apr 2006

ja filme sind theoretisch kunst. ein schauspieler trägt wesentlich zur qualität eines...

Lala 18. Apr 2006

Na eben nicht. Weil die haben ja keine Verhandlungsmacht und werden sicher Klauseln in...

Werner Hargon 18. Apr 2006

Freunde hast du ja sicher auch keine, denn sonst würdest du auch mal ins Kino eingeladen...

sihaya 18. Apr 2006

doch günstiger, anstatt dvds zu produzieren stellst nen server hin, kopierst den film...

Nico Ernst 18. Apr 2006

Das läßt sich nicht global sagen, das bestimmt jeder Schauspieler mit seinem Vertrag...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon, Apple, Google
Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung

Die stärkere Regulierung von großen IT-Plattformen rückt näher. Die EU-Mitgliedstaaten unterstützen weitgehend die Pläne der EU-Kommission.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Amazon, Apple, Google: Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung
Artikel
  1. .Net, Games, Displayport: Gute und kostenlose PC-Spiele bei Amazon Prime
    .Net, Games, Displayport
    Gute und kostenlose PC-Spiele bei Amazon Prime

    Sonst noch was? Was am 28. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Switch OLED + Metroid Dread 399€ • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /