Zeta 1.2 soll erscheinen - trotz Insolvenzantrag

"Turbulente Tage" für YellowTab

Auch wenn YellowTab-Geschäftsführer Bernd Korz dank der Insolvenzanmeldung durch einen nicht genannten Dritten von "turbulenten Zeiten" spricht, soll die Entwicklung des kommerziellen BeOS-Nachfolgers Zeta weitergehen. Die angekündigte Version 1.2 des Betriebssystems soll erscheinen, allerdings stehen Zeta-Kunden auch einige Änderungen ins Haus.

Artikel veröffentlicht am ,

In einer öffentlichen Stellungnahme vom 13. April 2006 hieß es seitens YellowTab, dass es zwei Hauptinvestoren gebe: einen nicht genannten Investor und den Geschäftsführer Bernd Korz. Daneben würden "alle anfallenden Kosten" durch Verkäufe der Software aufgefangen, nicht durch Banken oder Venture Capital. In den nächsten drei Monaten soll nun ein Insolvenzverwalter prüfen, ob genügend Masse vorhanden ist, um das Insolvenzverfahren zu eröffnen, Kontakt mit den Gläubigern aufzunehmen und gegebenfalls einen Weg zu finden, die Firma zu entschulden oder aufzulösen.

Stellenmarkt
  1. Junior IT-Service Operations Engineer (m/w/d)
    Behörde für Justiz und Verbraucherschutz, Hamburg
  2. Senior IT-Architektin / Senior IT-Architekt (w/m/d) im Geschäftsbereich Enterprise Resource ... (m/w/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Auch wenn von Seiten YellowTabs nicht zu erfahren ist, wer denn hinter dem Insolvenzantrag steht, zeigt sich das Unternehmen kämpferisch und will die Arbeit an Zeta 1.2 weiterführen. Allerdings muss - aus Kostengründen - für Zeta-Neukäufer voraussichtlich der Telefon-Support von bisher aacht Wochen auf künftig vier Wochen reduziert werden. Im Ernstfall wird also schneller kostenpflichtige Beratung vonnöten sein, insbesondere falls auch der vierwöchige kostenlose Mail-Support wegfällt.

Immerhin soll aber im Gegenzug der Preis um 10 Euro sinken; YellowTab spricht von einem neuen empfohlenen Verkaufspreis von rund 90,- Euro, die Straßenpreise lagen schon auf diesem Niveau und werden vermutlich entsprechend weiter sinken. Ein Update für ältere Zeta-Versionen soll es ebenfalls wieder geben, der Preis soll "wie bisher 10,- Euro zzgl. Versand betragen", heißt es in der Stellungnahme.

"Wir bedanken uns bei allen Kunden, die uns bis heute vertraut haben und freuen uns sehr, ihnen in Kürze die Zeta 1.2 bereitstellen zu können", heißt es weiter. Wann genau die neue Version kommen wird, gab YellowTab nicht an, die Handelspartner würden aber bereits darauf vorbereitet, so das Unternehmen. Auch danach soll weiter an Zeta entwickelt werden.

Dass es auch anders kommen kann, scheint auch dem YellowTab-Team bewusst zu sein, denn für den Fall, dass YellowTab scheitert, heißt es: "Dann wird es definitiv weiterhin Zeta geben und es wird für eine adäquate Alternative gesorgt werden." Damit Käufer von Zeta 1.2 im Ernstfall zudem keine Probleme bekommen können, soll die neue Version nach der Installation keine Aktivierung mehr erfordern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


5038 30. Apr 2006

von wegen Proll: pimpmyzeta.de Ich nutze BeOS und Zeta und fänds echt schade wenn YT...

Rocko 19. Apr 2006

Zeta? Wers einmal installiert hat, der weiss, wovon er spricht. Was gibts denn für...

Mein Name 19. Apr 2006

Ich liebe dich mein Sonnenlicht! :-X

Winamperthesecond 18. Apr 2006

Das ist doch alles nur ein Streich der Speicherindustrie, das Leerzeichen verbraucht ein...

dc 18. Apr 2006

Das mit den 512 MB kann ich nicht bestätigen, da ich das schon mit 768 am laufen habe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /