Aperture 1.1 - Aktualisierte Bildbearbeitung für RAW-Daten

Drastischer Preisrutsch für Apples Bildbearbeitungssoftware

Das Postproduction-Bildwerkzeug Aperture hat Apple überarbeitet und bietet ein Update an, das neue Feineinstellungen für RAW-Bildddaten bereitstellt. Fotografen erhalten so mit Aperture 1.1 eine bessere Rauschunterdrückung, optimierte Schärfefunktionen sowie eine umfangreichere Tonwertkontrolle. Das Update auf die aktuelle Version gibt es kostenlos und Apple hat den Preis für die Software deutlich gesenkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein neues Farbmesswerkzeug in Aperture 1.1 zeigt im Einstellungspanel oder in der Lupe für jeden Pixel die Farbwerte in RGB, Lab oder CMYK. Mit den neuen RAW-Feineinstellungen lassen sich Fotos nun gezielt verstärken sowie schärfen und Farbsäume können bequem bearbeitet werden. Die verbesserten Exportfunktionen geben Bilder in bestimmten Auflösungen aus, während der Umgang mit Bilddaten insgesamt verbessert wurde, in denen Photoshop-Ebenen enthalten sind.

Stellenmarkt
  1. IT-Supporterin/IT-Supporter (m/w/d)
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Berlin
  2. SAP Retail Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
Detailsuche

Ferner unterstützt Aperture 1.1 die Digitalkameramodelle Nikon D200 sowie Canon 30D und bringt zahlreiche kleine Verbesserungen und Optimierungen. Insgesamt soll die Software zügiger und zuverlässiger zu Werke gehen. Apple verspricht eine um bis zu 4fache Geschwindigkeitssteigerung. Die aktuelle Version von Aperture kann sowohl auf PowerPC-Systemen als auch direkt auf Intel-Macs eingesetzt werden.

Aperture 1.1 für MacOS X soll ab sofort für 299,- Euro verfügbar sein und sinkt damit drastisch im Preis. Für die Vorversion mussten Kunden bisher 479,- Euro auf den Tisch legen. Um die Erstkunden zu vertrösten, erhalten diese in Kürze einen 180-Euro-Gutschein, der bei einem nächsten Einkauf in Apples Webshop eingelöst werden kann. Für Besitzer der Vorversion steht das Update auf Aperture 1.1 kostenlos über die Produktseite zu Aperture als Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /