Neue ATI-Treiber: Bessere Videoqualität und Linux-Support

Catalyst 6.4 und Linux-Treiber für X1000-GPUs

Die aktuelle Ausgabe von ATIs Catalyst-Treiber für alle Radeon-Grafikkarten haben die Kanadier vor allem auf bessere Nutzung der Avivo-Einheiten zur Bildverbesserung bei Videos getrimmt. In Spielen und Benchmarks fällt die Leistungssteigerung gering aus. Für Linux stehen erstmals Treiber für X1000-Grafikkarten zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut ATIs eigenen Tests lassen sich immerhin noch Zuwächse von 1,4 bis 2 Prozent bei Call of Duty 2 oder 3 bis 5 Prozent mit Unreal Tournament 2004 messen - dies aber nur bei bestimmten Konfigurationen, die zum Teil einen CrossFire-Verbund aus zwei Grafikkarten voraussetzen. Beim tatsächlichen Spielen dürften die neuen Treiber also keine merklichen Geschwindigkeitssteigerungen bringen. Zu beachten ist auch, dass die erweiterte Unterstützung für Elder Scrolls IV: Oblivion in Catalyst 6.4 nicht enthalten ist, ATI empfiehlt dafür weiterhin seinen Spezialtreiber.

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in, Informationstechniker*in, Elektrotechniker*in mit Masterabschluss o. ä. (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. Leiter des Sachgebiets Bildungs-IT (m/w/d)
    Stadt Villingen-Schwenningen, Villingen-Schwenningen
Detailsuche

Der Schwerpunkt der neuen Treiberversion liegt bei Verbesserung der Bildqualität, wenn Videos in Standardauflösung unter Windows wiedergegeben werden - erweiterter HD-Support ist diesmal nicht geboten. ATI verspricht eine bessere Kantenglättung und die Beseitigung von Block-Artefakten ohne Zutun des Anwenders. Voraussetzung ist eine Karte mit Avivo-Technik, wie sie unter anderem die X1000-Serie bietet.

Für diese aktuellen Grafikkarten steht nun endlich auch mit der Version 8.24.8 ein Treiber für Linux-Systeme mit 32 oder 64 Bit bereit. Er läuft mit 32 Bit unter XFree86 in den Versionen 4.1 bis 4.3 und mit Version 6.8 von X.org. Auf 64-bittigen Rechnern werden XFree86 4.1 und 4.2 jedoch nicht unterstützt. X.org 6.9 und 7.0 sind in den Release Note nicht erwähnt.

Neben der Unterstützung für die X1000-GPUs wurden im neuen Linux-Treiber auch einige Fehler bereinigt, unter anderem korrupte Texturen bei Quake III. Einige Probleme wie das Umschalten von Auflösungen bei TV-Ausgabe stecken jedoch noch in der Software. Sie sind zusammen mit Installationsanweisungen in den Release Notes zum neuen Linux-Treiber aufgeführt.

Der Catalyst 6.4 für Windows findet sich hier, der Linux-Treiber 8.24.8 ist dort abgelegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


GS18DVD 21. Jul 2006

ich habs jetzt mal probiert und hätte mir damit beinahe meinen MBR zerstöhrt, wenn ich...

Halsab Schneider 18. Apr 2006

Super! Da es mir genauso geht, ist zumindest aus aktueller sicht alles ok. Aber gibt es...

Nyx 17. Apr 2006

Bei der alten Karten lohnen sich die OpenSource Treiber mehr.

codepoet 15. Apr 2006

In der tat das sollte es, das selbe gilt zb. auch für Canon im Scanner Bereich. Es kann...

M.K 14. Apr 2006

Der Treiber ist nicht für xorg 7 ausgelegt, der installer kann das nicht. die Codebase...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /