Abo
  • Services:
Anzeige

Massive Startprobleme bei in2movies (Update)

Sicherheitsproblem, überlastetes Peer-to-Peer-Netzwerk und schwache Bildqualität

Der am gestrigen 12. April 2006 erfolgte Start des deutschen Download-to-own-Filmshops in2movies lief nicht ohne Probleme ab. Zum einen skalierte das Peer-to-Peer-Netzwerk auf Grund des kostenlosen Harry-Potter-Films doch nicht so gut wie erwartet - dessen Bildqualität entspricht zudem nicht der einer DVD - und zum anderen tauchte ein Sicherheitsproblem auf.

Im Test bei Golem.de verhielt sich der zum Herunterladen und Abspielen der über in2movies angebotenen Filme mitunter recht träge. Während der kostenlos angebotene erste Harry-Potter-Film anfangs schnell (über 1,5 MBit/s) und dann nur noch langsam (teils 100 KBit/s) durch die Leitung kam und immer noch nicht vollständig ankam, war etwa der kostenpflichtige Film "Sophie Scholl" mit fast durchgängig 1 MBit/s schnell vollständig auf der Platte. Bei "Harry Potter" dürfte es daran liegen, dass durch das große Interesse das zum Einsatz kommende Peer-to-Peer-Netz völlig überlastet wurde - auch bei anderen Peer-to-Peer-Netzen kann bei zu viel Interessenten der Datenaustausch ineffizienter werden. Immerhin zählte in2movies aber in den ersten Stunden auch schon über 100.000 gleichzeitige Downloads.

Anzeige

Bei den Filmen verspricht in2movies zwar eine DVD-Bildqualität, allerdings ist man davon doch mit 720 x 300 statt 720 x 576 Bildpunkten weit entfernt. Trotz der hohen Bitrate und der Dateigröße gibt es mitunter sichtbare Kompressionsartefakte, etwa um die Lampen in der nebligen ersten Szene von "Harry Potter". Dank der niedrigen Auflösung wirkt der Film zudem bei Vergrößerung auf typische PC-Bildschirmauflösungen etwas unscharf. Wie Heise.de zudem herausfand, liegt der Ton nicht wie versprochen in Dolby-Digital-Ton vor, sondern ist in einer 5.1-Tonspur mit 384 KBit/s WMA-Pro-kodiert. Das Microsoft-DRM erlaubt in diesem Fall keine Ausgabe über den Digitalausgang der Soundkarte, sondern nur über analoge Ausgänge.

Der Client selbst erwies sich im Betrieb mitunter als recht träge - und der GNAB getaufte Filesharing-Teil der Software krallte sich bei einem Blick in den Taskmanager über 100 MByte Hauptspeicher für den Datenaustausch mit anderen Nutzern und den Seed-Servern von in2movies. Das ist allerdings nicht unüblich, andere Filesharing-Anwendungen belegen ähnlich viel Speicher, auch wenn es eher Ausnahmen sind.

Gravierender ist da schon, dass in2movies seinem Client noch keine intelligente Überwachung der Upload- und Download-Raten spendiert hat. Stattdessen nutzt die Software in den Standardeinstellungen die maximale Bandbreite. Damit wird das Webbrowsen und auch das weitere Nutzen des auf den Internet Explorer zurückgreifenden in2movies-Clients schon ab einem Filmdownload inkl. Upload nervig langsam.

Massive Startprobleme bei in2movies (Update) 

eye home zur Startseite
Trios 22. Apr 2006

achwas, er ist sicher Börsenmakler, die rechnen so ... !

Trios 18. Apr 2006

tja, immer das alte Spiel ... . Raffgier zahlt sich selten aus und dann noch, man mu...

Mario 14. Apr 2006

... ganz sicher "off topic", aber so langsam nervt es wirklich etwas, dass die Freestyle...

Heise-User 14. Apr 2006

Sehr geehrter in2movies-Besucher, leider ist der Download von in2movies wegen...

..... 14. Apr 2006

Müllige Qualtät die nicht vergleichbar ist mit dem Original-Datenträgern, welche aber...


hirnrinde.de - was in unseren Köpfen herumspukt... / 13. Apr 2006

Filme legal aus dem Internet (Update)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Köln oder Berlin
  2. Bürstner GmbH & Co. KG, Kehl
  3. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  4. Odenwald Faserplattenwerk GmbH, Amorbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€
  2. 449€

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Anbieterbezeichnung so langsam überholt

    Golressy | 02:39

  2. Re: Macht da bitte nicht mit

    sofries | 02:33

  3. Re: Activision patentiert Förderung von Krebs

    sofries | 02:17

  4. Re: Kosten ...

    DAUVersteher | 02:11

  5. Re: 50MBps

    bombinho | 02:01


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel