• IT-Karriere:
  • Services:

Minix auf Xen portiert

Beta-Version von Minix 3.1.2 ebenfalls erschienen

Das Unix-Betriebssystem Minix 3.1.1 wurde auf die Virtualisierungssoftware Xen portiert. Minix kann damit ab sofort auch als virtuelle Maschine unter Xen laufen, die Portierung ist jedoch noch im Gange, weshalb ein sinnvoller Einsatz bisher nicht möglich ist. Minix selbst ist unterdessen in einer neuen Beta-Version erschienen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im Rahmen seines Studiums hat Ivan Kelly das Unix-Betriebssystem Minix auf den Hypervisor Xen portiert, so dass es in einer Xen-Domain laufen kann. Dafür nahm er Veränderungen an verschiedenen Teilen des Betriebssystems vor. In der aktuellen Version hat er jedoch nur den Mikrokernel von Minix 3.1.1 sowie den Konsolentreiber portiert. Einen speziell für Xen angepassten Konsolentreiber schrieb Kelly ebenfalls und integrierte diesen in den Treiber von Minix. Andere Teile wie der Prozess-Manager laufen ohne Anpassung unter Xen. Allerdings verfügt die Minix-Portierung bisher über keine Treiber für virtuelle Netzwerkschnittstellen und blockorientiere Geräte wie eine Festplatte. Damit kann man Minix zwar bereits unter Xen starten, aber noch nicht richtig benutzen.

Stellenmarkt
  1. MEIERHOFER AG, München
  2. Stadt Schloß Holte-Stukenbrock, Schloß Holte-Stukenbrock

Die Minix-Portierung funktioniert nur mit Xen 2.0.7, soll jedoch auf Xen 3 portiert werden. Damit ist laut Kelly jedoch nicht vor Herbst 2006 zu rechnen. Ein Treiber für virtuelle, blockorientierte Geräte soll hingegen im Sommer 2006 verfügbar sein.

Minix selbst ist mittlerweile in Version 3.1.2 Beta 3 erschienen, die einige neue Pakete wie Ack, Bison, CVS, Elvis, OpenSSL, Perl und Python umfasst. Außerdem enthält die dritte Betaversion ein X-Window-System und soll eine erhöhte Zuverlässigkeit bieten, beispielsweise wenn Treiber abstürzen.

Minix wurde ursprünglich 1987 von Andrew S. Tanenbaum für den Einsatz in Universitäten entwickelt, da der Unix-Quellcode den Universitäten nicht mehr zur Verfügung stand. Tanenbaum entwickelte daraufhin den Minix-Kernel und beschrieb dies auch in seinem Buch "Operating Systems - Design and Implementation". Das System kommt mit einem 386er mit 16 MByte RAM aus. Minix diente damals auch Linus Torvalds als Ausgangspunkt für die Entwicklung von Linux.

Minix für Xen steht ab sofort zum Download bereit, Minix 3.1.2 Beta 3 ist unter minix3.org verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,50€
  2. 24,99€
  3. 12,39€

Vittorio Cieri 06. Sep 2006

Osolet? you mean "old"?... Okay. you are no idea...MINIX was a decade after UNIX and is a...

Der dicke Heinz 16. Apr 2006

"Minix selbst ist mittlerweile in Version 3.1.2 Beta 3 erschienen, die einige neue Pakete...

screne 13. Apr 2006

Ach... Aufrund eines Gerüchts hast Du Dur schon eine Meinung gebildet... Wen kümmert das...

Systemintegrator 13. Apr 2006

Aus der FAQ: "You need an Intel 386 or higher with 4 MB of RAM". Ich find's klasse, dass...

DeinNameStimmt 13. Apr 2006

Sinnloses Gefasel.


Folgen Sie uns
       


Mafia (2002) - Golem retro_

Wer in der Mafia hoch hinaus will, muss loyal sein - ansonsten verstößt ihn die Familie. In Golem retro_ haben wir das erneut selbst erlebt.

Mafia (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Programmiersprachen: Weniger Frust mit Rust
Programmiersprachen
Weniger Frust mit Rust

Die Programmiersprache Rust macht nicht nur weniger Fehler, sie findet sie auch früher.
Von Florian Gilcher

  1. Linux Rust wandert ins System
  2. Open Source Rust verabschiedet sich endgültig von Mozilla
  3. Google und ISRG Apache-Webserver bekommt Rust-Modul

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

    •  /