• IT-Karriere:
  • Services:

Intel will Notebooks weiter standardisieren

Neue Bausteine auf dem IDF Taiwan vorgestellt

Bereits seit 2004 verfolgt Intel für Notebooks ein Programm namens "Common Building Blocks" (CBB). Diese Universalbausteine werden nun erweitert, wie Intel auf dem derzeit in Taiwan stattfindenden IDF bekannt gab.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut CNet hat Intel-Vize und Manager der Channels Platform Group, Bill Siu, auf dem IDF vier neue Komponenten vorgestellt: Akkus, Netzteile, Tastaturen und neue Notebook-Displays. Damit umfasst das CBB-Programm nun nahezu alle Komponenten eines Notebooks.

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Laut Siu werden die drei Notebook-Hersteller Asus, Compal und Quanta in den nächsten beiden Wochen ingesamt elf Modelle auf Basis der neuen Bausteine vorstellen. Während Asus auch Notebooks unter eigenem Namen vertreibt, stellen die beiden anderen taiwanischen Firmen vor allem für Kunden wie HP und Dell Notebooks her.

Dass nun alle Notebooks gleich aussehen, ist bei durchaus sichtbaren Tendenzen im Markt aber nicht zu befürchten. Intels CBB-Programm befasst sich vor allem mit Eckdaten, die mechanische Belastbarkeit, elektrische Eigenschaften und Mindestanforderungen wie etwa die Akku-Kapazität betreffen. Das Konzept ist so flexibel ausgelegt, dass etwa die neuen Akku-Spezifikationen mehrere Hardware-Generationen lang halten sollen. Das ist durchaus realistisch: So verbrauchte vor drei Jahren ein Pentium-4m noch mit über 20 Watt so viel wie heute ein gesamtes, sparsames Notebook - inklusive Display.

Der Vorteil für die Notebook-Hersteller liegt in den offenen Designs von Intel, die - solange denn nur Intel-Chips damit verbaut werden - lizenzfrei verwendet werden können. Die Firmen sparen sich damit einen beträchtlichen Teil der Entwicklungskosten. So wundert es auch nicht, dass laut Bill Siu bereits über 25 Komponentenhersteller, die meisten aus Taiwan, bei CBB mitmachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 20,99€
  3. (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! ARC-V: ARC League Championship für...

ichwersonst 25. Apr 2006

endlich mal jemand, der zumindest zum Schein seine Kaufkraft in den heimischen...

Clown 13. Apr 2006

Und wahrscheinlich wird dann WXGA(+) als Standard festgelegt.. Warum wollen uns die...

Gast 13. Apr 2006

ThinkPad X40: Leerlauf: 7 Watt Last: 7-12 Watt Volllast: bis 15/16 Watt (WLAN jeweils an...

Spülmaschine 12. Apr 2006

Apple ist ja nun auch den Chipsätzen, Designs und CPUs von Intel ausgeliefert. Wäre...

Vorsitzender... 12. Apr 2006

nicht TAIWANISCHE "...sondern taiwanesischen Firmen..." lg VddReForm


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /