• IT-Karriere:
  • Services:

Intel will Notebooks weiter standardisieren

Neue Bausteine auf dem IDF Taiwan vorgestellt

Bereits seit 2004 verfolgt Intel für Notebooks ein Programm namens "Common Building Blocks" (CBB). Diese Universalbausteine werden nun erweitert, wie Intel auf dem derzeit in Taiwan stattfindenden IDF bekannt gab.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut CNet hat Intel-Vize und Manager der Channels Platform Group, Bill Siu, auf dem IDF vier neue Komponenten vorgestellt: Akkus, Netzteile, Tastaturen und neue Notebook-Displays. Damit umfasst das CBB-Programm nun nahezu alle Komponenten eines Notebooks.

Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. Deloitte, Düsseldorf

Laut Siu werden die drei Notebook-Hersteller Asus, Compal und Quanta in den nächsten beiden Wochen ingesamt elf Modelle auf Basis der neuen Bausteine vorstellen. Während Asus auch Notebooks unter eigenem Namen vertreibt, stellen die beiden anderen taiwanischen Firmen vor allem für Kunden wie HP und Dell Notebooks her.

Dass nun alle Notebooks gleich aussehen, ist bei durchaus sichtbaren Tendenzen im Markt aber nicht zu befürchten. Intels CBB-Programm befasst sich vor allem mit Eckdaten, die mechanische Belastbarkeit, elektrische Eigenschaften und Mindestanforderungen wie etwa die Akku-Kapazität betreffen. Das Konzept ist so flexibel ausgelegt, dass etwa die neuen Akku-Spezifikationen mehrere Hardware-Generationen lang halten sollen. Das ist durchaus realistisch: So verbrauchte vor drei Jahren ein Pentium-4m noch mit über 20 Watt so viel wie heute ein gesamtes, sparsames Notebook - inklusive Display.

Der Vorteil für die Notebook-Hersteller liegt in den offenen Designs von Intel, die - solange denn nur Intel-Chips damit verbaut werden - lizenzfrei verwendet werden können. Die Firmen sparen sich damit einen beträchtlichen Teil der Entwicklungskosten. So wundert es auch nicht, dass laut Bill Siu bereits über 25 Komponentenhersteller, die meisten aus Taiwan, bei CBB mitmachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,15€
  2. (-40%) 32,99€
  3. 20,49€
  4. 25,99€

ichwersonst 25. Apr 2006

endlich mal jemand, der zumindest zum Schein seine Kaufkraft in den heimischen...

Clown 13. Apr 2006

Und wahrscheinlich wird dann WXGA(+) als Standard festgelegt.. Warum wollen uns die...

Gast 13. Apr 2006

ThinkPad X40: Leerlauf: 7 Watt Last: 7-12 Watt Volllast: bis 15/16 Watt (WLAN jeweils an...

Spülmaschine 12. Apr 2006

Apple ist ja nun auch den Chipsätzen, Designs und CPUs von Intel ausgeliefert. Wäre...

Vorsitzender... 12. Apr 2006

nicht TAIWANISCHE "...sondern taiwanesischen Firmen..." lg VddReForm


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /