Abo
  • IT-Karriere:

Erste Probleme mit Windows auf Mac

In Einzelfällen ist der Rückweg zu MacOS X versperrt

Mit Apples Boot Camp lässt sich Windows auf Intel-Macs aufspielen - und dies zumeist problemlos. Doch nun tauchen Berichte auf, laut denen Windows den Mac-Teil der Festplatte zerstört.

Artikel veröffentlicht am , nz

Seit der Computerhersteller Apple in der vergangenen Woche eine Möglichkeit geschaffen hat, neben MacOS X auch Windows XP auf Macintosh-Rechnern mit Intel-Chips zu installieren, wird dies von zahlreichen Nutzern ausprobiert. Die von Apple kostenlos zur Verfügung gestellte Software "Boot Camp" ist allerdings noch eine Vorabversion und zumindest bei einigen Nutzern scheint sie schwerwiegende Probleme zu bereiten.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz

So finden sich im offiziellen Apple-Hilfe-Forum mindestens ein Dutzend Fälle, bei denen der bisherige MacOS-X-Teil der Festplatte nach der Installation zerstört wurde. Resultat: Windows lässt sich zwar problemlos installieren und ausführen, doch der Rückweg zu MacOS X ist verbaut. Das System startet anschließend nicht mehr wie gewohnt.

Besonders problematisch: Apple leistet laut eigenen Angaben keinerlei Unterstützung für Boot Camp. Einigen erbosten Kunden wurde in den US-Apple-Läden daher nicht geholfen. Einige Nutzer, die nach der Windows-Installation nicht mehr an ihre MacOS-X-Daten gelangten, konnten immerhin einen Trick anwenden, um wieder Zugriff auf die Festplatte zu erhalten. Anschließend ließen sich die MacOS-X-Daten auf einen anderen Rechner kopieren.

Bislang ist unklar, ob das Problem mit Boot Camp oder der Installationsweise von Windows zusammenhängt. Auch sollte man bei der Installation unbedingt darauf achten, Windows auf der so genannten Partition "C" zu installieren, um MacOS X nicht zu überschreiben. Ob die Probleme nur dann auftreten, kann jedoch noch nicht mit Bestimmtheit gesagt werden. Noch sind die Berichte zu Boot Camp mehrheitlich positiv, Probleme nur in Einzelfällen vorhanden; dennoch sollten Intel-Mac-Besitzer, die die Software ausprobieren wollen, vorher unbedingt eine komplette Sicherung ihrer Festplatte vornehmen. [von Ben Schwan]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  4. 169,00€

geust 17. Apr 2006

Das hört sich spannend an, wie bringe ich sowas unter XP Prof. zustande?

Michael - alt 15. Apr 2006

Klaro, Du hast Recht!

mssucks 14. Apr 2006

und microsoft

Ping Test 13. Apr 2006

Vor allem da in der Anleitung steht, dass man Windows unter keinen Umständen auf einem...

Ubuntianer 13. Apr 2006

Dieser Gedanke klingt für mich durchaus nachvollziehbar. Wo gibt's mehr Informationen zu...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /