Abo
  • IT-Karriere:

Universal-Server Virtuoso wird Open Source

Aktuelle Version 4.5.1 für Windows, Linux und Unix

Der Virtuoso-Server der Firma OpenLink ist ab sofort als Open Source verfügbar. Der Anbieter verspricht, dass Virutoso an sich verschiedene Serverfunktionen in einem einzigen Produkt vereint. So bietet Virtuoso Datenbankfunktionen, SOA-Unterstützung und einen NNTP-Server. OpenLink setzt auf eine Dual-Lizenzierung.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bisher war Virtuoso nur als kommerzielle Variante verfügbar, nun gab der Anbieter OpenLink das Produkt als Open Source frei. Bei Virtuoso handelt es sich um einen so genannten Universal-Server, der verschiedene Funktionen, die normal mit mehreren Servern realisiert werden, in einem Server vereint. So bietet Virtuoso eine virtuelle Datenbank-Engine, die den Zugriff auf verschiedene Datenquellen vereinheitlicht. Dazu können neben SQL- auch XML-Datenbanken und einfache Textdateien zählen.

Stellenmarkt
  1. Tönnies Lebensmittel GmbH & Co. KG, Rheda-Wiedenbrück
  2. NORDAKADEMIE gemeinnützige AG, Elmshorn

Der Zugriff auf die Quellen erfolgt über ein objektrelationales Datenbank-Management-System, vergleichbar mit PostgreSQL. Außerdem umfasst Virtuoso eine Web-Services-Plattform, einen Server für Webapplikationen sowie Content Management. Ein NNTP-konformer Diskussionsserver, ein Replikationsserver und ein E-Mail-Server, der das POP3-Protokoll unterstützt, gehören ebenso zum Funktionsumfang. Dabei unterstützt der Server Protokolle wie HTTP, WebDAV, SOAP, WSDL, Web-Services-Security und SyncML.

Entwickler können auf verschiedene APIs wie ODBC, JDBC und ADO.NET zugreifen, die Datenbankabfrage wird über SQL, XQuery, XPath sowie XSLT unterstützt. Die aktuelle Version 4.5.1 ist ab sofort als freie Version unter der GPL lizenziert. Zusätzlich bietet OpenLink aber auch weiterhin eine kommerzielle Variante mit Support an. Die Open-Source-Version ist auf Sourceforge verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 279€ (Bestpreis!)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
    Razer Blade 15 Advanced im Test
    Treffen der Generationen

    Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
    2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
    In eigener Sache
    Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

    Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

    1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
    2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

      •  /