Universal-Server Virtuoso wird Open Source

Aktuelle Version 4.5.1 für Windows, Linux und Unix

Der Virtuoso-Server der Firma OpenLink ist ab sofort als Open Source verfügbar. Der Anbieter verspricht, dass Virutoso an sich verschiedene Serverfunktionen in einem einzigen Produkt vereint. So bietet Virtuoso Datenbankfunktionen, SOA-Unterstützung und einen NNTP-Server. OpenLink setzt auf eine Dual-Lizenzierung.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bisher war Virtuoso nur als kommerzielle Variante verfügbar, nun gab der Anbieter OpenLink das Produkt als Open Source frei. Bei Virtuoso handelt es sich um einen so genannten Universal-Server, der verschiedene Funktionen, die normal mit mehreren Servern realisiert werden, in einem Server vereint. So bietet Virtuoso eine virtuelle Datenbank-Engine, die den Zugriff auf verschiedene Datenquellen vereinheitlicht. Dazu können neben SQL- auch XML-Datenbanken und einfache Textdateien zählen.

Stellenmarkt
  1. Consultant Communication (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Software-Entwickler im agilen Umfeld (m/w/d)
    Significant Bit Software AG, Ettlingen
Detailsuche

Der Zugriff auf die Quellen erfolgt über ein objektrelationales Datenbank-Management-System, vergleichbar mit PostgreSQL. Außerdem umfasst Virtuoso eine Web-Services-Plattform, einen Server für Webapplikationen sowie Content Management. Ein NNTP-konformer Diskussionsserver, ein Replikationsserver und ein E-Mail-Server, der das POP3-Protokoll unterstützt, gehören ebenso zum Funktionsumfang. Dabei unterstützt der Server Protokolle wie HTTP, WebDAV, SOAP, WSDL, Web-Services-Security und SyncML.

Entwickler können auf verschiedene APIs wie ODBC, JDBC und ADO.NET zugreifen, die Datenbankabfrage wird über SQL, XQuery, XPath sowie XSLT unterstützt. Die aktuelle Version 4.5.1 ist ab sofort als freie Version unter der GPL lizenziert. Zusätzlich bietet OpenLink aber auch weiterhin eine kommerzielle Variante mit Support an. Die Open-Source-Version ist auf Sourceforge verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Canon EOS R5 C: Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera
    Canon EOS R5 C
    Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera

    Canon führt mit der EOS R5 C Videokamera und Systemkamera zusammen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /