AOpen: Desktop-Boards und Viiv-PCs für Notebook-Prozessoren

Core Duo und Core Solo statt Pentium D

Auf einer internen Intel-Konferenz will AOpen komplette neue Serien an Mainboards und Barebone-PCs vorstellen, die mit Intels aktuellen Mobil-Prozessoren arbeiten. Sowohl Desktop-PCs als auch Multimedia-Rechner mit Viiv-Logo lassen sich daraus bauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Demnach will das Unternehmen sein "MoDT" genanntes Konzept (Mobile on Desktop) durch mehrere Formfaktoren fortführen. Zum Einsatz kommt bei den neuen Designs stets der Prozessor "Core Duo" (zwei Kerne) oder "Core Solo" (ein Kern) von Intel. Diese CPUs basieren noch nicht auf der Core-Architektur, sondern einer Weiterentwicklung des Pentium-M mit Codenamen "Yonah".

Stellenmarkt
  1. Firmware-Entwickler / Device-Integration Software Engineer (m/w/d)
    PTW FREIBURG Physikalisch-Technische Werkstätten Dr. Pychlau GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. System Engineer Network Design & Operations*
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Diese, in aktuellen Notebooks zu findenden Prozessoren, will AOPen nun auch in herkömmliche Desktop-Boards bringen. So plant das Unternehmen sowohl normal große ATX-Mainboards mit 975X-Chipsatz als auch kleinere Mini- und Micro-ATX-Boards auf Basis des 945GT mit integrierter Grafik. Die kleinen Boards sind auch mit Viiv-Zertifizierung für den Bau von Media Centern zu haben.

Derartige Rechner will AOpen auch selbst als Barebone anbieten, wiederum für Core Duo und Solo. Die bereits bekannte Serie "MiniPC" mit würfelförmigen Rechnern rüstet AOpen entsprechend um, sie arbeiten dann mit dem 945GM und sind auch als Viiv-Systeme zu haben.

Im Format von HiFi-Komponenten kommen schließlich neue "Entertainment PCs" (ePC) daher, für die AOpen ein proprietäres Board mit dem 945GT entwickelt, das Core Duo und Solo aufnehmen kann. Auch hier steht "Viiv ready" im Vordergrund.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bemerkenswert an den neuen Konzepten ist die Tatsache, dass AOpen für seine neuen Viiv-Boards den stromfressenden Pentium D völlig außen vor lässt. Laut Intels Spezifikationen ist ein Dual-Core-Prozessor für Viiv zwingend vorgeschrieben, um etwa die Umcodierung von Videos in Echtzeit zu ermöglichen. Die Hardware-Hersteller haben allerdings die Wahl, welche der beiden derzeit aktuellen Dual-Core-Linien sie einsetzen. Ein Wechsel zu Prozessoren der Core-Architektur ist mit solchen Boards allerdings nicht möglich, da der Core Duo mit einem anderen Sockel als die kommenden Desktop-Prozessoren wie Conroe arbeitet. Der 975X-Chipsatz ist dagegen für Conroe geeignet. AOpen will die neuen Designs auf der "Intel Channel Conference" zeigen - wann und zu welchem Preis sie auf den Markt kommen, steht noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Canon EOS R5 C: Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera
    Canon EOS R5 C
    Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera

    Canon führt mit der EOS R5 C Videokamera und Systemkamera zusammen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /