Abo
  • Services:

AOpen: Desktop-Boards und Viiv-PCs für Notebook-Prozessoren

Core Duo und Core Solo statt Pentium D

Auf einer internen Intel-Konferenz will AOpen komplette neue Serien an Mainboards und Barebone-PCs vorstellen, die mit Intels aktuellen Mobil-Prozessoren arbeiten. Sowohl Desktop-PCs als auch Multimedia-Rechner mit Viiv-Logo lassen sich daraus bauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Demnach will das Unternehmen sein "MoDT" genanntes Konzept (Mobile on Desktop) durch mehrere Formfaktoren fortführen. Zum Einsatz kommt bei den neuen Designs stets der Prozessor "Core Duo" (zwei Kerne) oder "Core Solo" (ein Kern) von Intel. Diese CPUs basieren noch nicht auf der Core-Architektur, sondern einer Weiterentwicklung des Pentium-M mit Codenamen "Yonah".

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. SICK AG, Hamburg

Diese, in aktuellen Notebooks zu findenden Prozessoren, will AOPen nun auch in herkömmliche Desktop-Boards bringen. So plant das Unternehmen sowohl normal große ATX-Mainboards mit 975X-Chipsatz als auch kleinere Mini- und Micro-ATX-Boards auf Basis des 945GT mit integrierter Grafik. Die kleinen Boards sind auch mit Viiv-Zertifizierung für den Bau von Media Centern zu haben.

Derartige Rechner will AOpen auch selbst als Barebone anbieten, wiederum für Core Duo und Solo. Die bereits bekannte Serie "MiniPC" mit würfelförmigen Rechnern rüstet AOpen entsprechend um, sie arbeiten dann mit dem 945GM und sind auch als Viiv-Systeme zu haben.

Im Format von HiFi-Komponenten kommen schließlich neue "Entertainment PCs" (ePC) daher, für die AOpen ein proprietäres Board mit dem 945GT entwickelt, das Core Duo und Solo aufnehmen kann. Auch hier steht "Viiv ready" im Vordergrund.

Bemerkenswert an den neuen Konzepten ist die Tatsache, dass AOpen für seine neuen Viiv-Boards den stromfressenden Pentium D völlig außen vor lässt. Laut Intels Spezifikationen ist ein Dual-Core-Prozessor für Viiv zwingend vorgeschrieben, um etwa die Umcodierung von Videos in Echtzeit zu ermöglichen. Die Hardware-Hersteller haben allerdings die Wahl, welche der beiden derzeit aktuellen Dual-Core-Linien sie einsetzen. Ein Wechsel zu Prozessoren der Core-Architektur ist mit solchen Boards allerdings nicht möglich, da der Core Duo mit einem anderen Sockel als die kommenden Desktop-Prozessoren wie Conroe arbeitet. Der 975X-Chipsatz ist dagegen für Conroe geeignet. AOpen will die neuen Designs auf der "Intel Channel Conference" zeigen - wann und zu welchem Preis sie auf den Markt kommen, steht noch nicht fest.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

mine 28. Apr 2006

ja das Aopen i975 hat gerade eien biosupdate bekommen und ist merom kompatibel

sm 12. Apr 2006

Bislang werden Pentuim M Desktop MB's noch mit deutlich über 200€ gehandelt.


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /