• IT-Karriere:
  • Services:

Google will mehr Städte mit WLAN versorgen

Earthlink-Chef bestätigt Pläne für weitere Stadtnetze

Google will mit seinem Partner Earthlink nach San Francisco offenbar weitere Städte mit WLAN ausstatten. Noch vor wenigen Tagen hatte Google entsprechende Pläne dementiert. Offen ist, ob auch diese Angebote kostenlos sein werden.

Artikel veröffentlicht am , nz

Nun sagt Earthlink-Chef Garry Betty das Gegenteil: Sein Unternehmen werde zusammen mit Google ein Angebot für eine zweite Stadt abgeben, sagte Betty der US-Zeitung Wall Street Journal. Derzeit sei man noch in der Planungsphase, es sei auch noch nicht entschieden, wo das zweite WLAN-Netz entstehen soll.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. VerbaVoice GmbH, München

Der Earthlink-Chef äußerte sich allerdings skeptisch, ob der Zugang zum drahtlosen Internet wie in San Francisco kostenlos sein wird. "Wir sind nach wie vor nicht vom Kostenlos-Modell überzeugt", sagte Berry - ohne allerdings zu erläutern, ob er damit lediglich seine Firma oder auch Google meint.

In San Francisco haben sich Google und Earth Link darauf geeinigt, dass der Zugang zum stadtweiten WLAN-Netz für Nutzer einer geringen Bandbreite kostenlos ist. Wer 20,- US-Dollar pro Monat zahlt, kann die volle Bandbreite nutzen.

Berry sagte, es sei schwierig, alleine über Werbung die Kosten für den Aufbau des WLAN-Netzes zu decken. Diese belaufen sich in San Francisco laut Wall Street Journal auf etwa 15 Millionen US-Dollar. Berry rechnet damit, dass Kunden 7 Dollar pro Monat zahlen müssten, um nur die Unkosten zu decken. "Wir sind aber dazu da, um für unsere Aktionäre Gewinne zu erwirtschaften", so Berry.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 18,99€
  2. 3,74€
  3. 4,99€
  4. 33,99€

Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /