• IT-Karriere:
  • Services:

Mega-SIM-Karten mit 1 GByte Flash-Speicher für Handys

LG will erstes Handy mit SIM-Speicherriese im Herbst 2006 anbieten

M-Systems will im Laufe des Jahres 2006 seine Mega-SIM-Karte auch mit 512 MByte bzw. 1 GByte Flash-Speicher für Mobiltelefone auf den Markt bringen. Netzbetreiber könnten damit ihren Kunden intelligentere und umfassendere mobile Multimedia-Dienste anbieten. Die kleinere Version soll dann bis zu 125 Songs, drei Filme in voller Länge oder 80 Java-Games fassen. Darüber hinaus passen archivierte E-Mails oder PIM- und Kalenderdaten auf die SIM-Karte.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Mega-SIM-Plattform kombiniert höhere Speicherdichte, schnelle Datenprotokolle und Kryptofunktionen. M-Systems hat DRM (Digital Rights Mangement) integriert und gleich noch Authentifizierungs-Hardware-Komponenten vorgesehen. Auch Java und Micro-Browsing scheinen unterstützt zu werden. Insgesamt wird die bestehende SIM-Karten-Architektur erweitert, die gültigen Industriestandards nach 3GPP Release 5 und Release 6 sollen dabei weiter gelten.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Kommunale Versorgungskassen Westfalen-Lippe, Münster

Die Entwicklung der Mega-SIM-Karten-Reihe zählt als großer Schritt auf dem SIM-Karten-Markt, so Simone Cavallo, Manager bei M-Systems. Bislang werden standardmäßig Kärtchen mit nur 64 MByte Speicher eingesetzt. Die erste, im Oktober 2004 vorgestellte Mega-SIM-Karte mit 256 MByte Flash-Kapazität konnte sich bislang jedoch kaum verbreiten. Inwieweit sich der SIM-Speicher als Konkurrenz zu herkömmlichen Speicherkarten durchsetzen wird, muss sich zeigen. Der Bedarf an viel Datenstauraum macht jedenfalls jedes Musik- oder Foto-Handy deutlich. Daher besitzen viele aktuelle Mobiltelefone bereits einen Speicherkartensteckplatz.

Mit der Mega-SIM-Karte können Handy-Hersteller in Zukunft in Zusammenarbeit mit den Netzbetreibern aus einem Portfolio an verschiedenen SIM-Kartengrößen von 32 KByte bis 1 GByte auswählen. Im zweiten Quartal 2006 soll die 512-MByte-Variante zur Verfügung stehen, im dritten Quartal 2006 folgt die 1-GByte-Version der Mega-SIM-Karte von M-Systems.

Die ersten Handys mit der Mega-SIM-Karte sollen von LG kommen und bei dem französischen Telekom-Anbieter Orange angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 12,39€
  3. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...

Arthur Dent 12. Apr 2006

Hallo Golem-Team, die Standard-SIM, die heute an die Benutzer ausgeliefert wird verfügt...

jojojij2 12. Apr 2006

das hast du recht.. oh gott... bewetten wir das es nicht so weit kommt.. da sind dann...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Sipearl Rhea Europäische Supercomputer-CPU wird richtig schnell
  2. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  3. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /