• IT-Karriere:
  • Services:

Erweiterte Wikipedia für Offline-Nutzung kompakter geworden

Neue Wikipedia für PDAs und Smartphones braucht weniger Speicher als zuvor

Die Offline-Variante der deutschsprachigen Wikipedia für PDAs und Smartphones wurde stark erweitert, benötigt aber durch geschickte Kompression weniger Speicherplatz als die Vorversion. Dennoch führt kein Weg an einer Speicherkarte mit einer Mindestkapazität von 1 GByte vorbei, weil die Enzyklopädie immer noch 560 MByte belegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch die aktuelle Wikipedia 1.8 für den Offline-Einsatz wurde von dem E-Book-Anbieter Beam-Bibliothek und der Palm-User-Group Neuss/Düsseldorf zusammengestellt. Im Vergleich zur Vorversion konnte die Menge an Stichworten und Artikeln nochmals aufgestockt werden. Durch geschickte Kompression und Umbau der Struktur wurde aber der Speicherbedarf drastisch verringert.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Deloitte, Düsseldorf, Stuttgart, Hamburg, München, Frankfurt

Benötigte die Vorversion noch 870 MByte Speicherplatz, begnügt sich die aktuelle Fassung nun mit 560 MByte. Auf Grund der neuen Struktur lässt sich die Wikipedia derzeit nicht als Wörterbuch über Mobipocket nutzen. Die Autoren arbeiten an einer Lösung, um diese Funktion künftig wieder anbieten zu können. Die mobile Wikipedia-Version 1.8 umfasst den Datenbestand der Online-Enzyklopädie vom 20. März 2006.

Über die mobile Ausführung der Wikipedia kann man unterwegs auch ohne Internetanbindung in der freien Enzyklopädie forschen. Die mobile Version der Wikipedia steht im Mobipocket-Format bereit, so dass sich die Enzyklopädie auf Geräten mit PalmOS, WindowsCE, Epoc sowie Symbian Series 60 einsetzen lässt. Zur Nutzung muss jeweils der kostenlose Mobipocket-Reader auf den betreffenden Geräten installiert sein.

Die mobile Wikipedia steht im Mobipocket-Format in der Version 1.8 kostenlos etwa über die Seiten der Beam-Bibliothek oder über die Palm-User-Group Neuss/Düsseldorf zum Download bereit. Dort sind außerdem Mirrors gelistet, wo das 510-MByte-Archiv ebenfalls heruntergeladen werden kann.

Nachtrag vom 12. April 2006 um 15:24 Uhr:
Markus Schebsdat berichtet in seinem Blog über den aktuellen Stand der Arbeiten an der mobilen Wikipedia-Variante für den Mobipocket Reader.

Nachtrag vom 18. April 2006:
Die Macher der mobilen Wikipedia-Ausführung für den Mobipocket Reader haben die Version 1.8 überarbeitet und bieten diese seit kurzem in einer aktualisierten Variante zum Download an. Die erste Fassung wies einige nun bereinigte Fehler auf, die etwa einen Absturz verursachen konnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

scheichxodox.de 12. Apr 2006

Durch totalen Zufall habe ich das alles schon vor 2 Tagen entdeckt und gezogen. Was an...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /