Universal Memory Exchanger: Handy-Daten klonen

Sicherung erfolgt auf allen gängigen Mobiltelefonen und Betriebssystemen

Der israelische Hersteller Cellebrite bietet Netzbetreibern und Fachhändlern ein kleines Gerät, mit dem sie die Handy-Daten ihrer Kunden vom alten auf ein neues Handy überspielen können. Der Universal Memory Exchanger UME-36, der unter WindowsCE läuft, soll komplette Adressbücher, Inhalte, Fotos, Videos, Klingeltöne, MP3s und Kurznachrichten übertragen. Die Daten können auf einen USB-Stick, einen Server oder ein neues Mobiltelefon übertragen werden.

Artikel veröffentlicht am , yg

Cellebrite UME-36
Cellebrite UME-36
Da immer mehr Daten auf einem Handy gespeichert werden, die bei Diebstahl oder Kauf eines neuen Handys verloren gehen würden, bietet Cellebrite das Klonen des Handy-Speichers an. Nach eigenen Angaben soll das kleine Kästchen mit den meisten gängigen Mobiltelefonen und über alle Anbieter hinweg funktionieren. Auch von Smartphones und PDAs mit PalmOS, Windows Mobile, Symbian oder RIM kann ein Backup gezogen werden. Darüber hinaus können Händler mit Hilfe eines "intelligenten Updater-Tools" auch automatische Firmware-Updates von einem zentralen Server durchführen.

Stellenmarkt
  1. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
  2. Android-Entwickler (m/w/d) - Connected Car
    e.solutions GmbH, Ingolstadt
Detailsuche

Die Datenübertragung erfolgt über USB, Infrarot oder Ethernet. Auch ein SIM- und ein SD-Kartenleser sind vorgesehen. Als Schnittstellen stehen zwei serielle Schnittstellen (RJ-45) und zwei USB-Ports sowie ein Mini-USB-Port zur Verfügung.

Das UME-36 soll 1.499,- Euro zzgl. Mehrwertsteuer kosten. Für jährliche Updates, die später neu hinzugekommene Handy-Modelle in der Datenbank enthalten, werden 299,- Euro pro Jahr fällig. Ab Mai können Fachhändler das Gerät über die Mobile Terminal Service AG (MTS) aus Ingolstadt beziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /