• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücken in Windows und Outlook Express

Angreifer können beliebigen Programmcode ausführen

Der Patch-Day im April 2006 widmet sich nicht nur den zehn Sicherheitslücken im Internet Explorer, sondern stopft auch zwei Sicherheitslecks in Windows und beseitigt einen Fehler in Outlook Express sowie in den FrontPage-Server-Erweiterungen. Über alle drei Sicherheitslöcher können Angreifer beliebigen Programmcode auf fremde Systeme schleusen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Sicherheitsloch im Windows-Explorer tritt bei der Verarbeitung von COM-Objekten auf, worüber Angreifer beliebigen Programmcode ausführen können. Ein Patch für Windows 2000, XP und Windows Server 2003 soll den Fehler nun korrigieren. Die Windows-Komponente "Microsoft Data Access Components" (MDAC) kann in dem ActiveX-Steuerelement RDS.Dataspace keine sichere Interaktion garantieren, wenn sie auf einer Webseite eingerichtet wird. Zur Abhilfe bietet Microsoft auch hierfür einen Sicherheits-Patch an.

Stellenmarkt
  1. Hoesch & Partner GmbH, Frankfurt am Main
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Zudem schließt Microsoft eine Sicherheitslücke in dem E-Mail-Programm Outlook Express. Ein Fehler in den Windows-Adressbuchfunktionen in Outlook Express verhilft einem Angreifer zu einer vollständigen Kontrolle über ein fremdes System. Dazu muss er sein Opfer lediglich dazu bringen, eine entsprechend präparierte Windows-Adressbuch-Datei (WAB) zu öffnen. Das Sicherheitsleck für Outlook Express soll ein aktueller Patch schließen.

Ein von Microsoft als weniger gefährlich eingestuftes Sicherheitsloch findet sich in den FrontPage-Server-Erweiterungen, wenn eine Skripterstellung Site-übergreifend arbeitet. Dann können Angreifer auf Grund eines Programmfehlers Scriptcode im Namen des angemeldeten Nutzers ausführen, worüber etwa beliebiger Programmcode ausgeführt wird. Der Patch für die FrontPage-Servererweiterungen soll den Fehler korrigieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 31,89€ (Vergleichspreis 49€)
  2. 1.349€ (Vergleichspreis 1.498€)
  3. (u. a. Avengers Endgame für 12,99€ (Blu-ray), Captain Marvel für 13,74€ (Blu-ray), Black...
  4. 431,10€ (mit Rabattcode "POWERTECH20"- Bestpreis)

microsux 18. Apr 2006

SCNR

Winblööd. 13. Apr 2006

Sagt mal ihr armen Windoofianer, wird man denn es erleben und irgendwann mal wenigstens...

mbr 12. Apr 2006

LJ würde den Bug nicht als "ungefährlich" bezeichnen - das hat MS auch nicht, und darum...

godot 12. Apr 2006

Durch den Einsatz von Firewalls und Antivirussoftware ist man ja schon halbwegs auf der...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

    •  /