"Download-to-own" - Erfolgsformel für die Filmindustrie?

Studie: Nutzer wollen Inhalte nicht nur ausleihen, sondern sie auch besitzen

Wer Musik oder Filme aus dem Internet herunterlädt, will diese auch behalten, so genannte "Download-to-own-Modelle" werden daher für die Film- und Videoindustrie künftig eine zentrale Rolle spielen, so das Ergebnis der Studie "Digital Rights Management and New Entertainment Business Models" von Screen Digest, Goldmedia und Rightscom.

Artikel veröffentlicht am ,

Nutzer wollen Inhalte nicht nur ausleihen, sondern sie auch besitzen, so die Studie. Auch für die Anbieter seien Download-to-own-Modelle letztlich kommerziell attraktiver, da sie im Vergleich zu herkömmlichen Video-on-Demand-Angeboten (VoD) mit höheren Preisen kalkulieren können.

Stellenmarkt
  1. JavaScript-Entwickler (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
  2. Manager / Teamleiter (m/w/d) SAP Finanzen und Controlling (FI, CO) mit Schwerpunkt SAP ECC
    Getinge Holding B.V. & Co. KG, Rastatt bei Karlsruhe
Detailsuche

Movielink, das Joint Venture der größten Hollywood Studios, oder das von Warner Home Video Germany und arvato mobile gegründete erste Download-to-own-Angebot für Spielfilme und TV-Serien auf dem deutschsprachigen Markt namens In2Movies seien Beispiele für dieses Geschäftsmodell, heißt es weiter.

"Download-to-own-Modelle sind für die Film- und Fernsehindustrie der neue Heilige Gral, weil sie auf Marktveränderungen und auf Piraterie gleichermaßen reagieren. Im Zentrum aller Überlegungen und Strategien müssen dabei vor allem die Bedürfnisse der Konsumenten stehen. DRM-Systeme, die nicht flexibel genug und bedienerfreundlich sind, werden keine Chance haben", meint Ben Keen, Chef-Analyst von Screen Digest.

Goldmedia-Geschäftsführer Klaus Goldhammer resümiert: "Digital Rights Management ist ein oftmals kontrovers diskutiertes Thema. Während die Content-Industrie DRM als Lösung für nichtautorisiertes privates Kopieren betrachtet, sehen Kritiker Gefahren hinsichtlich Datenschutz und Nutzerfreiheit. Genau genommen nutzen DRM-Systeme aber beiden Interessen: Die Inhalteanbieter erweitern auf sichere Art ihre Verwertungskette und die Nutzer können dadurch zukünftig aus einem viel breiteren Angebot bekannter, aber auch neuer Filme legal auswählen."

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Studie will der Film- und Fernsehindustrie Wege aufzeigen, wie sie ihre Produkte und Inhalte durch entsprechende DRM-Systeme erfolgreich digital vermarkten und gleichzeitig schützen kann. Sie dokumentiert, welche Erkenntnisse aus den Entwicklungen in der Musikindustrie zu ziehen sind und macht deutlich, dass sich die Veröffentlichungsstrategien und Verwertungsstufen beim Film durch DRM-Technologien radikal verändern werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Halsab Schneider 13. Apr 2006

Das schlimme ist, dass man mit so einer Ansicht schon als pervers gilt. Willkommen im...

asdfa 12. Apr 2006

darum gehts ya wenn der nutzer denkt das es legal ist und wie gesagt, kenn ich genug...

wieauchimmer22 12. Apr 2006

Ich will einen Film den ich besitze auch noch in 10 Jahren anschauen können! Und das geht...

lucky 12. Apr 2006

Also solange Apple nicht pleite geht sollte das kein Problem sein, aber es stimmt schon...

lucky 12. Apr 2006

Geb ich dir vollkommen recht, irgendwo hatte mal jemand einen Vortrag darüber gehalten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /