"Download-to-own" - Erfolgsformel für die Filmindustrie?

Studie: Nutzer wollen Inhalte nicht nur ausleihen, sondern sie auch besitzen

Wer Musik oder Filme aus dem Internet herunterlädt, will diese auch behalten, so genannte "Download-to-own-Modelle" werden daher für die Film- und Videoindustrie künftig eine zentrale Rolle spielen, so das Ergebnis der Studie "Digital Rights Management and New Entertainment Business Models" von Screen Digest, Goldmedia und Rightscom.

Artikel veröffentlicht am ,

Nutzer wollen Inhalte nicht nur ausleihen, sondern sie auch besitzen, so die Studie. Auch für die Anbieter seien Download-to-own-Modelle letztlich kommerziell attraktiver, da sie im Vergleich zu herkömmlichen Video-on-Demand-Angeboten (VoD) mit höheren Preisen kalkulieren können.

Movielink, das Joint Venture der größten Hollywood Studios, oder das von Warner Home Video Germany und arvato mobile gegründete erste Download-to-own-Angebot für Spielfilme und TV-Serien auf dem deutschsprachigen Markt namens In2Movies seien Beispiele für dieses Geschäftsmodell, heißt es weiter.

"Download-to-own-Modelle sind für die Film- und Fernsehindustrie der neue Heilige Gral, weil sie auf Marktveränderungen und auf Piraterie gleichermaßen reagieren. Im Zentrum aller Überlegungen und Strategien müssen dabei vor allem die Bedürfnisse der Konsumenten stehen. DRM-Systeme, die nicht flexibel genug und bedienerfreundlich sind, werden keine Chance haben", meint Ben Keen, Chef-Analyst von Screen Digest.

Goldmedia-Geschäftsführer Klaus Goldhammer resümiert: "Digital Rights Management ist ein oftmals kontrovers diskutiertes Thema. Während die Content-Industrie DRM als Lösung für nichtautorisiertes privates Kopieren betrachtet, sehen Kritiker Gefahren hinsichtlich Datenschutz und Nutzerfreiheit. Genau genommen nutzen DRM-Systeme aber beiden Interessen: Die Inhalteanbieter erweitern auf sichere Art ihre Verwertungskette und die Nutzer können dadurch zukünftig aus einem viel breiteren Angebot bekannter, aber auch neuer Filme legal auswählen."

Die Studie will der Film- und Fernsehindustrie Wege aufzeigen, wie sie ihre Produkte und Inhalte durch entsprechende DRM-Systeme erfolgreich digital vermarkten und gleichzeitig schützen kann. Sie dokumentiert, welche Erkenntnisse aus den Entwicklungen in der Musikindustrie zu ziehen sind und macht deutlich, dass sich die Veröffentlichungsstrategien und Verwertungsstufen beim Film durch DRM-Technologien radikal verändern werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Halsab Schneider 13. Apr 2006

Das schlimme ist, dass man mit so einer Ansicht schon als pervers gilt. Willkommen im...

asdfa 12. Apr 2006

darum gehts ya wenn der nutzer denkt das es legal ist und wie gesagt, kenn ich genug...

wieauchimmer22 12. Apr 2006

Ich will einen Film den ich besitze auch noch in 10 Jahren anschauen können! Und das geht...

lucky 12. Apr 2006

Also solange Apple nicht pleite geht sollte das kein Problem sein, aber es stimmt schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /