Spieletest: Call of Cthulhu - Was lange gärt, wird gut?

Survival-Horror-Spiel endlich auch in der PC-Version fertig gestellt

Fans des amerikanischen Fantasy- und Horror-Schriftstellers H. P. Lovecraft werden den Tag verfluchen, an dem sie das erste Mal von einer Spielumsetzung des berühmten Cthulhu-Mythos hörten - schließlich hieß es damals, dass das Programm voraussichtlich 2001 in die Läden kommen würde. Gedauert hat es letztendlich allerdings satte fünf Jahre länger; und nicht wenige werden die Hoffnung wohl schon aufgegeben haben, dieses Spiel überhaupt einmal in die Hände zu bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Call of Cthulhu (PC)
Call of Cthulhu (PC)
Glücklicherweise ist "Call of Cthulhu - Dark Corners of the Earth" nicht so antiquiert und zerfahren, wie man es auf Grund der unzähligen Release-Verschiebungen hätte befürchten können; technisch etwa reißt das Spiel auch auf dem PC sicherlich niemandem vom Hocker, wartet aber durchaus mit einer an sich stimmigen Optik auf. Allerdings lassen das Rätseldesign, die miese Gegner-KI und einige Bugs sowie Programmierschnitzer durchaus erkennen, dass während der letzten Jahre wohl nicht immer alles reibungslos lief bei der Entwicklung.

Inhalt:
  1. Spieletest: Call of Cthulhu - Was lange gärt, wird gut?
  2. Spieletest: Call of Cthulhu - Was lange gärt, wird gut?

Call of Cthulhu (PC)
Call of Cthulhu (PC)
Dark Corners Of The Earth bezieht sich inhaltlich sehr stark auf Lovecrafts Werke und lässt den Spieler in die Rolle des Privatdetektivs Jack Walter schlüpfen, der in den USA in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts wegen seltsamer Vorkommnisse in die Kleinstadt Innsmouth gerufen wird. Vordergründig geht es nur darum, das Verschwinden eines Ladenbesitzers zu ergründen, bald aber schon stößt Walter auf das Tor in eine längst vergessene Dimension - und muss sich fortan mit diversen Mutanten, aber auch seelischen Problemen und dem langsamen Verlust seiner Zurechnungsfähigkeit auseinander setzen.

Call of Cthulhu (PC)
Call of Cthulhu (PC)
Auf den ersten Blick wirkt Call of Cthulhu - Dark Corners of the Earth dank der Ego-Perspektive wie ein Shooter, und auch die Bedienung ist diesem Genre entnommen. Wirklich zur Waffe gegriffen wird allerdings vergleichsweise selten; Walter ist oft ohne Schießprügel unterwegs und muss dann an gefährlichen Stellen vorbeischleichen, vor den wild gewordenen Dorfbewohnern fliehen oder in bester Adventure-Manier Rätsel lösen. Eben die schlagen stellenweise allerdings ganz schön auf die Motivation, weil sie einerseits nicht besonders kompliziert sind, andererseits aber zu ständigem erfolglosem Ausprobieren zwingen; bald schon nervt es nur noch, mal wieder einen passenden Schlüssel ausfindig zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Call of Cthulhu - Was lange gärt, wird gut? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Thomas Waite 29. Sep 2007

steht alles im journal ;)

RadioTAWB 13. Apr 2006

EDIT: ich seh grade das haben andere Leute schon vor mir gemerkt, sorry!

~jaja~ 13. Apr 2006

Örks, das klingt furchtbar intellektuell. ~g~ Das klingt freakig. ~g~ Fazit: Du bist ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Deutscher Entwicklerpreis
Entwickler küren The Wandering Village zum besten Spiel

Beste technische Leistung, Innovationspreis und bestes Spiel: The Wandering Village ist der große Gewinner beim Deutschen Entwicklerpreis 2022.

Deutscher Entwicklerpreis: Entwickler küren The Wandering Village zum besten Spiel
Artikel
  1. Phantom Liberty: In Cyberpunk 2077 kämpft ein weiterer Schauspieler
    Phantom Liberty
    In Cyberpunk 2077 kämpft ein weiterer Schauspieler

    Der von Keanu Reeves dargestellte Johnny Silverhand ist nicht der einzige Star: In der Erweiterung von Cyberpunk 2077 tritt Idris Elba auf.

  2. Icon: Nasa verliert Kontakt zu Wettersatelliten
    Icon
    Nasa verliert Kontakt zu Wettersatelliten

    Seit zwei Wochen hat die Nasa keine Verbindung zum Satelliten Icon. Die Raumfahrtbehörde versucht, den Kontakt wieder herzustellen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /