Abo
  • Services:

Störsender gegen Handys in Gefängnissen geplant

Bundesrat beschließt Gesetzesentwurf

Gegen den Einsatz von Handys in Justizvollzugsanstalten (JVA) sollen bald Störsender eingesetzt werden dürfen. Die dazu notwendige Änderung des Telekommunikationsgesetzes wurde jetzt in einem entsprechenden Gesetzentwurf im Bundesrat abgesegnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den Handy-Störsendern soll es möglich sein, jeglichen Mobilfunkverkehr zu unterbinden. Der Gesetzentwurf geht auf eine Initiative des baden-württembergischen Justizministers Prof. Dr. Ulrich Goll (FDP) zurück.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Regensburg
  2. Basler Versicherungen, Bad Homburg

"Alle Bundesländer haben das gleiche Problem", erklärte Goll. "Handys sind im Vollzug zwar schon heute strikt verboten. Dennoch können wir nicht zuverlässig verhindern, dass die immer kleiner werdenden Geräte auf oft abenteuerlichen Wegen an den Kontrollen vorbei in die Anstalten geschmuggelt werden", so Goll weiter.

Mit Handys sei es vielen Gefangenen weiterhin möglich, kriminelle Tätigkeiten auch von der JVA aus zu steuern oder ihre Flucht zu planen, so Goll. Nachdem Anstrengungen in Baden-Württemberg, eingeschmuggelte Mobiltelefone durch spezielle Handy-Suchgeräte aufzuspüren, sich als nur bedingt erfolgreich erwiesen hätten, habe sich die Störung des Empfangs als das einzige effektive Mittel herauskristallisiert, argumentiert Goll.

Bislang ist der Einsatz von Handy-Störsendern in Deutschland rechtswidrig. Bevor die Handy-Störsender im Vollzug nun zum Einsatz kommen können, ist zunächst noch die Entscheidung des Bundestags abzuwarten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

iggy 13. Apr 2006

Mit der Tapete kannst du aber nur die Innenwände tapezieren. Draußen könnte trotzdem...

Markus Diedrich 13. Apr 2006

Warum eigentlich Idiot von Politiker? Solange es genug Handy-Prolls in deutschen...

taranus 12. Apr 2006

Dein Name sagt da eigentlich schon Alles. Ich habe eigentlich keinen Bock mehr, mich mit...

taranus 12. Apr 2006

Da hast Du recht, denn der Mick hat einfach keine Ahnung.

ThadMiller 12. Apr 2006

Schon wieder einer bei dem das Wissen ungekehrt proportional zu dessen...


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /