GVU: Portal www.moviestar.t3.to geschlossen

Daten von Nutzern der Website werden derzeit ausgewertet

Die GVU will gegen Nutzer des Internetportals www.moviestar.t3.to vorgehen, nachdem ein Strafprozess gegen den Betreiber der Site abgeschlossen ist. Über die Seite wurde der Tausch von gebrannten Filmkopien organisiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Tausch der Filme erfolgte bei www.moviestar.t3.to zumeist auf dem Postweg. Der Site-Betreiber fertigte für jeden Tausch Kopien aus seinem Archiv an und versendete diese dann an seine Tauschpartner. Voraus ging eine E-Mail-Korrespondenz über die jeweiligen Modalitäten. In den meisten Fällen erhielt er von seinem Tauschpartner ebenfalls Raubkopien oder aber Rohlinge von CD-ROMs oder DVDs, so die GVU.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareingenieur - Test für Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. App Entwickler (w/m/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst (Münster)
Detailsuche

Das Amtsgericht Brilon verurteilte den Site-Betrieber nun zu einer Strafe von 250 Tagessätzen, insgesamt 6.250 Euro. Darüber hinaus wurden seine gesamte Computertechnik und sein Filmarchiv von den Behörden eingezogen.

Die GVU verkündet nun, es lägen umfangreiche Kenntnisse über die Tauschpartner vor. Derzeit werte man die Daten aus, das Portal www.moviestar.t3.to wurde geschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bond 12. Apr 2006

du hast leider keinen plan, was du schreibst! du weißt auch nicht, dass die 6000 € für...

HorstXY 12. Apr 2006

... Da muss ich Dir leider recht geben. Aber woran liegt das? Man macht einfach ein...

Blabla 11. Apr 2006

ist ja auch nur alles propaganda hier - um die lamer einzuschüchtern. virus hoaxs...

ID20060411 11. Apr 2006

Hm, ich hätte hier noch eine verbrannte Bild-Zeitung und würde sie gehen eine andere...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /