Abo
  • IT-Karriere:

Apple Remote Desktop 3 erschienen

Fernwartungssoftware ist auf Intel Macs optimiert

Apple hat die Fernwartungssoftware Remote Desktop in Version 3 veröffentlicht und auf die neuen Intel Macs optimiert. Die Software nutzt die in MacOS X 10.4 enthaltenen Funktionen und erlaubt so die Suche mit Spotlight auf unterschiedlichen Rechnern. Sich wiederholende Aufgaben zur Systemverwaltung sollen sich mit Remote Desktop 3 automatisieren lassen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Durch die Integration von Spotlight soll mit Remote Desktop 3 eine schnelle Suche auf unterschiedlichen Rechnern, die mit MacOS X 104 laufen, möglich sein. 30 Automator-Abläufe lassen sich zur Automatisierung von sich wiederholenden Verwaltungsaufgaben einsetzen und ein Dashboard Widget erlaubt die Überwachung von anderen Systemen. Mit so genannten "Smart Computer Lists" sollen sich zudem Computer nach festgelegten Kriterien verwalten lassen.

Stellenmarkt
  1. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Die Geschwindigkeit der Software soll ebenfalls gesteigert worden sein. So verspricht der Hersteller, dass sich Dateien wesentlich schneller verteilen lassen als noch mit der Vorgängerversion. Per Fernzugriff lassen sich Dateien und Ordner auch per Drag-and-Drop zwischen verschiedenen Computern verschieben.

Der "Curtain Mode" erlaubt es, Desktop-Inhalte eines Computers auszublenden, wenn gerade ein Fernzugriff erfolgt. Auch Berichte, in denen die genaue Verwendung eines Systems verzeichnet ist, erstellt Remote Desktop 3, z.B. um den Einsatz nicht autorisierter Software auf einem System zu entdecken. Dabei sorgt eine AES-Verschlüsselung mit 128 Bit für eine sichere Kommunikation zwischen Remote Desktop 3 und den Clients.

Apple Remote Desktop 3 soll laut Anbieter ab sofort als Universal Binary erhältlich sein. Eine Lizenz zum Verwalten von bis zu zehn Systemen kostet 289,- Euro, für eine unbegrenzte Anzahl Clients verlangt Apple 479,- Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Saugroboter)
  2. 149€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)

neo 11. Apr 2006

Nur fehlen dann die übrigen Funktionen für die man Zahlt. neo

Duke Nukem 11. Apr 2006

Wäre töffte wenn der Remotedesktop von XP das auch mal endlich könnte. Duke Nukem


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

      •  /