• IT-Karriere:
  • Services:

KOffice 1.5 mit OpenDocument, Kexi und KPlato

Neue Version mit Projektmanagement-Anwendung

Das freie Office-Paket KOffice 1.5 ist fertig und setzt auf OpenDocument als Standardformat. Außerdem enthält KOffice 1.5 die erste Version der Datenbankanwendung Kexi. Das Projektmanagement-Programm KPlato hingegen ist nur in einer Vorabversion enthalten. KOffice 1.5 soll außerdem eine leichtere Bedienung für Menschen mit Behinderung bieten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Kexi
Kexi
KOffice ist die Office-Suite des KDE-Projektes und setzt sich aus mehreren Komponenten zusammen. Mit KWord ist eine Textverarbeitung enthalten, mit KSpread und KPresenter eine Tabellenkalkulation bzw. ein Präsentationsprogramm. Darüber hinaus umfasst KOffice noch weitere Applikationen wie Kexi, eine Datenbankanwendung, die erstmals in Version 1.0 verfügbar ist und Programmen wie Microsoft Access und FileMaker ähnelt. Das Projektmanagement-Werkzeug KPlato ist nur als technische Vorschau enthalten. Die KPlato-Entwickler beteiligen sich auch am OPMEF-Projekt, um ein einheitliches Dateiformat für Projektmanagement-Applikationen zu schaffen.

Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring

KWord, KSpread und KPresenter setzen mittlerweile das OpenDocument-Format als Standard-Dateiformat ein. KChart, ein Programm zum Erstellen von Diagrammen, und der Formel-Editor KFormula unterstützen OpenDocument ebenfalls, jedoch noch nicht vollständig. Für Menschen mit Behinderung soll die Bedienung von KOffice 1.5 deutlich einfacher sein, denn auch eine Bedienung ohne Maus ist möglich und die Software liest Texte vor.

Mit Kross verfügt KOffice nun auch über Skriptunterstützung, wobei man derzeit Python und Ruby verwenden kann. Auch bei Kross handelt es sich allerdings nur um eine technische Vorschau, die darüber hinaus nur in Krita und Kexi verfügbar ist. Die Entwickler weisen auch darauf hin, dass sich das API noch ändern könnte. Endgültig soll Kross erst in KOffice 2.0 integriert werden.

KPlato
KPlato
Alle Anwendungen nutzen nun einen neuen Startdialog und die Filter wurden teilweise weiter verbessert. Das Vektorzeichenprogramm Karbon soll zudem besser mit SVG-Grafiken umgehen können. Die Bildbearbeitung Krita unterstützt das CMYK-Farbmodell und profitiert außerdem von einer OpenGL-Beschleunigung.

Die KOffice-Entwickler weisen selbst darauf hin, dass die OpenDocument-Unterstützung und die Interoperabilität mit Microsoft-Office-Dokumenten noch nicht perfekt ist. In den bereits geplanten Veröffentlichungen 1.5.1 und 1.5.2 soll dies jedoch weiter verbessert werden.

KOffice 1.5 kann im Quelltext oder in Form von Binärpaketen für Suse Linux, Kubuntu und Debian heruntergeladen werden. Kexi ist zudem die erste KOffice-Komponente, die auch in einer Windows-Version verfügbar ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)
  2. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...

honselio 15. Apr 2006

Das hängt davon ab, wie man damit arbeitet. Excel arbeitet stabil bei sehr grossen...

BSDDaemon 12. Apr 2006

Muss man? Muss man nicht... man kann schon lange all diese Dinge sehr einfach andocken...

Hello_World 12. Apr 2006

Die dialoge zum öffnen und speichern von Dateien sind bei GTK ein einziger, großer...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  2. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram
  3. Netzwerk-Zeit Facebook synchronisiert Zeit im Bereich von Mikrosekunden

Raumfahrt: Zombie-Satellit von 1967 sendet wieder
Raumfahrt
Zombie-Satellit von 1967 sendet wieder

Golem.de geht auf Zeitreise, nachdem der Satellit LES-5 aus den Zeiten des Vietnamkriegs wieder Funksignale aus dem All sendet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Internetnutzung Russische Rakete bringt 34 Oneweb-Satelliten ins All
  2. SpaceMobile Vodafone investiert in Satellitennetz für LTE und 5G
  3. Vernetzes Fahren Autokonzern Geely baut Satelliten für eigene Konstellation

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  2. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
  3. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen

    •  /