Abo
  • IT-Karriere:

Wikinger: Ein Wiki für die Wissenschaft

Software soll Personen-, Funktions- und Ortsbezeichnungen gezielt finden

Das Forschungsprojekt "Wikinger" will neue Kommunikationswege im Netz eröffnen und ein Informationsmanagement in Wissenschaft und Forschung ähnlich der freien Online-Enzyklopädie Wikipedia schaffen. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit rund 1 Million Euro gefördert.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Name "Wikinger" steht für "Wiki Next Generation Enhanced Repository", entwickelt wird das Ganze von den Computerlinguisten der Universität Duisburg-Essen um Professor Dr. Wolfgang Hoeppner, dem Fraunhofer Institut für Medienkommunikation (IMK) in St. Augustin und der Kommission für Zeitgeschichte (KfZG) in Bonn.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  2. DIEBOLD NIXDORF, Berlin

Erprobt werden die neuen Verfahren an einer konkreten Aufgabe aus der katholischen Zeitgeschichte. Die Forscher erstellen ein webbasiertes "Biographisch-bibliographisches Handbuch für das katholische Deutschland". Wiki-typisch sollen Wissenschaftler die Texte direkt im Browser erstellen und bearbeiten können und ein schneller und effektiver Auf- und Ausbau eines Informationsnetzes folgen.

Wikinger soll mehr sein als nur eine Wissensplattform, vor allem eine automatische Namenerkennung steht im Vordergrund. Die Projektteams haben dazu Verfahren entwickelt, mit denen sich Personen-, Funktions- und Ortsbezeichnungen in großen Datenmengen finden lassen. Das semantische Web soll eine Suche gezielt nach inhaltlichen Gesichtspunkten ermöglichen statt nur nach der Buchstabenfolge.

Einmal erfolgreich entwickelt soll sich Wikinger auf alle anderen Forschungsgebiete, sei es in den Geistes-, Ingenieur- oder Naturwissenschaften, übertragen lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

jojojij 12. Apr 2006

HAHAHAAAAHAAAA... oh man.. an dem algorythmus haben anscheinend viele wissenschaftle...

BerserkerXP 12. Apr 2006

Finde ich prima das sich so manche Profs auf kosten des Staates ein extra Taschengeld...

Max Völkel 11. Apr 2006

Eine Interessante Alternative, wenns auch weniger Automatik sein darf: Das Semantic...

foreach(:) 11. Apr 2006

ich kann nur jedem empfehlen mal nachzusehen wie viele leute in den letzten 3 minuten...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /