Abo
  • Services:

Wikinger: Ein Wiki für die Wissenschaft

Software soll Personen-, Funktions- und Ortsbezeichnungen gezielt finden

Das Forschungsprojekt "Wikinger" will neue Kommunikationswege im Netz eröffnen und ein Informationsmanagement in Wissenschaft und Forschung ähnlich der freien Online-Enzyklopädie Wikipedia schaffen. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit rund 1 Million Euro gefördert.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Name "Wikinger" steht für "Wiki Next Generation Enhanced Repository", entwickelt wird das Ganze von den Computerlinguisten der Universität Duisburg-Essen um Professor Dr. Wolfgang Hoeppner, dem Fraunhofer Institut für Medienkommunikation (IMK) in St. Augustin und der Kommission für Zeitgeschichte (KfZG) in Bonn.

Stellenmarkt
  1. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Erprobt werden die neuen Verfahren an einer konkreten Aufgabe aus der katholischen Zeitgeschichte. Die Forscher erstellen ein webbasiertes "Biographisch-bibliographisches Handbuch für das katholische Deutschland". Wiki-typisch sollen Wissenschaftler die Texte direkt im Browser erstellen und bearbeiten können und ein schneller und effektiver Auf- und Ausbau eines Informationsnetzes folgen.

Wikinger soll mehr sein als nur eine Wissensplattform, vor allem eine automatische Namenerkennung steht im Vordergrund. Die Projektteams haben dazu Verfahren entwickelt, mit denen sich Personen-, Funktions- und Ortsbezeichnungen in großen Datenmengen finden lassen. Das semantische Web soll eine Suche gezielt nach inhaltlichen Gesichtspunkten ermöglichen statt nur nach der Buchstabenfolge.

Einmal erfolgreich entwickelt soll sich Wikinger auf alle anderen Forschungsgebiete, sei es in den Geistes-, Ingenieur- oder Naturwissenschaften, übertragen lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27H711Q für 309€, MSI Optix MPG27C für 359€ und PlayStation Plus...
  2. (u. a. Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements für 77,90€ und Corsair STRAFE RGB für 109...

jojojij 12. Apr 2006

HAHAHAAAAHAAAA... oh man.. an dem algorythmus haben anscheinend viele wissenschaftle...

BerserkerXP 12. Apr 2006

Finde ich prima das sich so manche Profs auf kosten des Staates ein extra Taschengeld...

Max Völkel 11. Apr 2006

Eine Interessante Alternative, wenns auch weniger Automatik sein darf: Das Semantic...

foreach(:) 11. Apr 2006

ich kann nur jedem empfehlen mal nachzusehen wie viele leute in den letzten 3 minuten...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /