Abo
  • IT-Karriere:

Wikinger: Ein Wiki für die Wissenschaft

Software soll Personen-, Funktions- und Ortsbezeichnungen gezielt finden

Das Forschungsprojekt "Wikinger" will neue Kommunikationswege im Netz eröffnen und ein Informationsmanagement in Wissenschaft und Forschung ähnlich der freien Online-Enzyklopädie Wikipedia schaffen. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit rund 1 Million Euro gefördert.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Name "Wikinger" steht für "Wiki Next Generation Enhanced Repository", entwickelt wird das Ganze von den Computerlinguisten der Universität Duisburg-Essen um Professor Dr. Wolfgang Hoeppner, dem Fraunhofer Institut für Medienkommunikation (IMK) in St. Augustin und der Kommission für Zeitgeschichte (KfZG) in Bonn.

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. hkk Krankenkasse, Bremen

Erprobt werden die neuen Verfahren an einer konkreten Aufgabe aus der katholischen Zeitgeschichte. Die Forscher erstellen ein webbasiertes "Biographisch-bibliographisches Handbuch für das katholische Deutschland". Wiki-typisch sollen Wissenschaftler die Texte direkt im Browser erstellen und bearbeiten können und ein schneller und effektiver Auf- und Ausbau eines Informationsnetzes folgen.

Wikinger soll mehr sein als nur eine Wissensplattform, vor allem eine automatische Namenerkennung steht im Vordergrund. Die Projektteams haben dazu Verfahren entwickelt, mit denen sich Personen-, Funktions- und Ortsbezeichnungen in großen Datenmengen finden lassen. Das semantische Web soll eine Suche gezielt nach inhaltlichen Gesichtspunkten ermöglichen statt nur nach der Buchstabenfolge.

Einmal erfolgreich entwickelt soll sich Wikinger auf alle anderen Forschungsgebiete, sei es in den Geistes-, Ingenieur- oder Naturwissenschaften, übertragen lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  2. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  3. 9,90€ (Release am 22. Juli)
  4. 9,99€ (Release am 24. Juni)

jojojij 12. Apr 2006

HAHAHAAAAHAAAA... oh man.. an dem algorythmus haben anscheinend viele wissenschaftle...

BerserkerXP 12. Apr 2006

Finde ich prima das sich so manche Profs auf kosten des Staates ein extra Taschengeld...

Max Völkel 11. Apr 2006

Eine Interessante Alternative, wenns auch weniger Automatik sein darf: Das Semantic...

foreach(:) 11. Apr 2006

ich kann nur jedem empfehlen mal nachzusehen wie viele leute in den letzten 3 minuten...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

    •  /