Abo
  • Services:

Demo von Ageias PhysX für jedermann

Verstecktes Programm auch ohne PhysX-Karte ausführbar

Im Treiber für die Physik-Beschleuniger von Ageia auf Hardwarebasis versteckt sich ein kleines Demoprogramm. Das Tool ist auch ohne die Hardware lauffähig, in Threads aufgeteilt und recht flott.

Artikel veröffentlicht am ,

Die User der US-Site HardOCP hatten die Funktion entdeckt und in ihrem Forum diskutiert. Wie Golem.de nachvollziehen konnte, läuft das Programm auch ohne die Steckkarten, auf denen Ageias Physik-Beschleuniger sitzt. Der Treiber, der frei zum Download steht, installiert offenbar auch die PhysX-Engine selbst. Nach der Installation findet sich im Verzeichnis "\Programme\AGEIA Technologies\bin" unter dem Namen "AGEIAPhysXBoxes.exe" eine 308 KByte große Anwendung. Darin steckt die Demo.

Stellenmarkt
  1. akquinet AG, Hamburg
  2. Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co., Stuttgart

PhysX-Demo
PhysX-Demo
Sie ist recht spartanisch gehalten und besteht aus einigen 100 Würfeln, die man mit einem Ball aus der Bildschirmmitte per Leertaste beschießen darf. Schon auf einem Pentium 4 mit 2 GHz läuft sie auch bei 1.280 x 1.024 Pixeln im Softwaremodus völlig flüssig. Dabei ist zu bedenken, dass die Demo ohne Texturen oder Licheffekte arbeitet. Auch eine Geschwindigkeitsangabe fehlt.

Dennoch erlauben Demo und Treiber einige Rückschlüsse auf die PhysX-Engine, die sonst nur in Spielen fest verdrahtet zu finden ist. So bringt das Treiberpaket die PhysX-Bibliotheken in den Versionen 2.3.1, 2.3.3 und 2.4.0 mit. Spiele, die auf diesen Versionen basieren, sollten sich leicht an die inzwischen verfügbaren Steckkarten anpassen lassen. Zur Laufzeit belegt die Demo nur rund 13 MByte Systemspeicher, die Engine scheint also recht effizient designt zu sein.

Eine merkwürdige Anomalie zeigt sich jedoch laut eines Foreneintrags von HardOCP: Wie Golem.de auch auf einer HyperThreading-Maschine überprüfen konnte, ist die Demo im Softwaremodus in Threads aufgeteilt. Steckt eine PhysX-Karte im Rechner, ist laut den Anwendern bei HardOCP die Prozessorlast nur noch auf einen Kern verteilt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

~The Judge~ 12. Apr 2006

Wie ich gerade mit grosser Freude feststelle sind Granaten und "Pedestrians...

Silicium 11. Apr 2006

naja, so wahnsinnig ist das ja nicht... man sollte auchmal ins system32 vom windoze...

M0g13r 11. Apr 2006

hab nur 70% cpu last bei beiden prozzis auf nem dual athlon MP 2000+ mit radeon 9700pro ....

blablubb 11. Apr 2006

Die SDK ist seit langer Zeit für jeden frei erhältlich und bietet dutzender solcher...

Michinator 11. Apr 2006

Wieder einer der Physik mit Realität verwechselt. Nur weil man die Möglichkeit hat...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /