Abo
  • Services:

Demo von Ageias PhysX für jedermann

Verstecktes Programm auch ohne PhysX-Karte ausführbar

Im Treiber für die Physik-Beschleuniger von Ageia auf Hardwarebasis versteckt sich ein kleines Demoprogramm. Das Tool ist auch ohne die Hardware lauffähig, in Threads aufgeteilt und recht flott.

Artikel veröffentlicht am ,

Die User der US-Site HardOCP hatten die Funktion entdeckt und in ihrem Forum diskutiert. Wie Golem.de nachvollziehen konnte, läuft das Programm auch ohne die Steckkarten, auf denen Ageias Physik-Beschleuniger sitzt. Der Treiber, der frei zum Download steht, installiert offenbar auch die PhysX-Engine selbst. Nach der Installation findet sich im Verzeichnis "\Programme\AGEIA Technologies\bin" unter dem Namen "AGEIAPhysXBoxes.exe" eine 308 KByte große Anwendung. Darin steckt die Demo.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Göttingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

PhysX-Demo
PhysX-Demo
Sie ist recht spartanisch gehalten und besteht aus einigen 100 Würfeln, die man mit einem Ball aus der Bildschirmmitte per Leertaste beschießen darf. Schon auf einem Pentium 4 mit 2 GHz läuft sie auch bei 1.280 x 1.024 Pixeln im Softwaremodus völlig flüssig. Dabei ist zu bedenken, dass die Demo ohne Texturen oder Licheffekte arbeitet. Auch eine Geschwindigkeitsangabe fehlt.

Dennoch erlauben Demo und Treiber einige Rückschlüsse auf die PhysX-Engine, die sonst nur in Spielen fest verdrahtet zu finden ist. So bringt das Treiberpaket die PhysX-Bibliotheken in den Versionen 2.3.1, 2.3.3 und 2.4.0 mit. Spiele, die auf diesen Versionen basieren, sollten sich leicht an die inzwischen verfügbaren Steckkarten anpassen lassen. Zur Laufzeit belegt die Demo nur rund 13 MByte Systemspeicher, die Engine scheint also recht effizient designt zu sein.

Eine merkwürdige Anomalie zeigt sich jedoch laut eines Foreneintrags von HardOCP: Wie Golem.de auch auf einer HyperThreading-Maschine überprüfen konnte, ist die Demo im Softwaremodus in Threads aufgeteilt. Steckt eine PhysX-Karte im Rechner, ist laut den Anwendern bei HardOCP die Prozessorlast nur noch auf einen Kern verteilt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Just Cause 4 für PC/PS4/Xbox 25,00€)
  2. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  3. 99,00€ (bei otto.de)
  4. 54,99€

~The Judge~ 12. Apr 2006

Wie ich gerade mit grosser Freude feststelle sind Granaten und "Pedestrians...

Silicium 11. Apr 2006

naja, so wahnsinnig ist das ja nicht... man sollte auchmal ins system32 vom windoze...

M0g13r 11. Apr 2006

hab nur 70% cpu last bei beiden prozzis auf nem dual athlon MP 2000+ mit radeon 9700pro ....

blablubb 11. Apr 2006

Die SDK ist seit langer Zeit für jeden frei erhältlich und bietet dutzender solcher...

Michinator 11. Apr 2006

Wieder einer der Physik mit Realität verwechselt. Nur weil man die Möglichkeit hat...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

      •  /