• IT-Karriere:
  • Services:

IBM integriert Verschlüsselung in Prozessoren

Lizenzmodell für CPU-Hersteller

Mit einem neuen Konzept namens "Secure Blue" will IBM die Sicherheit von Computersystemen erhöhen. Die Verschlüsselung soll dabei direkt in Prozessoren Einzug halten - auch bei mobilen Endgeräten.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisherige Krypto-Konzepte wie das umstrittene "Trusted Platform Module" (TPM) in PCs kranken daran, dass die Daten stets nur auf dem lokalen Gerät verschlüsselt werden. Zudem ist das TPM als solches angreifbar, weil als Zusatzmodul physisch zugänglich. Bei mobilen Geräten wie Handys und PDAs ist Verschlüsselung gar nur per Software möglich und dann von den Möglichkeiten der CPU abhängig.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim

Vor allem für diese Geräte - und auch bisher weitgehend unerschlossene Security-Bereiche wie Medizintechnik und öffentliche Verwaltung - will IBM mit Secure Blue eine Lösung gefunden haben. Die Angaben dazu sind noch spärlich, doch so viel verriet IBM schon: Secure Blue lässt sich als Teil der Schaltung in einem Mikroprozessor integrieren. Laut IBM ist das mit dem PowerPC schon gelungen, auch etwa bei AMD- und Intel-CPUs soll es möglich sein. IBM will die Technik in Lizenz anderen Unternehmen anbieten, hat aber nach eigenen Angaben mit den Prozessor-Schwergewichten noch nicht verhandelt. Inwiefern etwa Secure Blue mit Intels Konzept "LaGrande" für Verschlüsselung in der CPU kollidiert, ist noch nicht abzusehen.

Mit Secure Blue bleiben die Daten bis zu einer Ausgabe, etwa auf dem Display, verschlüsselt, da nur die CPU sie entschlüsseln kann. Auf den zahlreichen Bussen in einem PC sind sie damit nicht angreifbar. Details zur Art der verwendeten Verschlüsselung nannte IBM noch nicht. Als eines der Einsatzfelder nannte IBM aber auch die Consumerelektronik, und dort DRM-Systeme. Dafür wären dann wohl einheitliche Standards etwa von einem Streaming-Server bis zu Set-Top-Box nötig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 79,99€ (Release 10. Juni)
  3. 12,39€

Crest 11. Apr 2006

Der Unterschied ist das unterschiedliche (vorgeschobe) Ziel und der daraus resultierende...

Captain 11. Apr 2006

Dazu fallen mir mehrere Punkte ein: 1.) Zertifizierung kostet, und wer das Bezahlen...

davidflo 11. Apr 2006

Jaja tollo, jetzt haben wir Multi-Core-Ultra-CPU's und GPU's mit Physik-Engines, damit...

wushu 10. Apr 2006

big Brother is watching you darum gehts und sonst nix die kann man am besten mit...

MannOMann 10. Apr 2006

Boah hast du ne Ahnung. Wahrscheinlich hat Bill Gates 100 Monitore zu Hause und schaut...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!
Surface Duo im Test
Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Nokia Ehemaliger Pureview-Chef kommt zu Microsoft
  2. Error 1016 Windows-Händler Lizengo ist online nicht mehr erreichbar
  3. Kubernetes Microsofts einfache Cloud-Laufzeitumgebung Dapr wird stabil

    •  /