• IT-Karriere:
  • Services:

Neue TextMaker-Beta für WindowsCE-Geräte

TextMaker 2006 für PocketPCs erhält zahlreiche Verbesserungen

Mit "TextMaker 2006 für Pocket PCs" bringt SoftMaker eine erste öffentliche Beta-Version der neuen Textverarbeitung für die WindowsCE-Plattform. Die neue TextMaker-Version soll im Kern den gleichen Funktionsumfang wie die Windows-Version liefern, so dass etwa nun der Import von OpenDocument-Dateien möglich ist.

Artikel veröffentlicht am ,

"TextMaker 2006 für Pocket PCs" beherrscht nun den Import von OpenDocument-Dateien und erhielt deutlich verbesserte Filter für Word- und RTF-Texte, verspricht der Hersteller. Die SoftMaker-Software umfasst ein Zeichenprogramm, das kompatibel zu den Word-Autoformen ist, und eine Silbentrennung in 29 verschiedenen Sprachen.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Düsseldorf, Dortmund

TextMaker 2006
TextMaker 2006
Mit Hilfe eines Formatpinsels lassen sich Textformatierungen bequem auf bestimmte Textbereiche übertragen und Kommentare können als Sprechblasen eingefügt werden. Ferner kennt die Textverarbeitung nun einen Modus, um "Änderungen zu verfolgen", der besonders dann Vorteile bieten soll, wenn mehrere Personen an einem Dokument arbeiten, da sich damit Modifikationen in einem Dokument leichter ausfindig machen lassen.

Außerdem bietet die neue TextMaker-Version eine Bibliographie-Funktion, Unicode-Unterstützung, stellt mehr Tabellenfunktionen bereit, um Tabellenzellen beliebig zu drehen, Tabellenzellen zu verbinden oder aufzuspalten oder Wiederholungszeilen in Tabellen zu nutzen. Schließlich beherrscht die Software Querverweise, hierarchisch gegliederte nummerierte Listen sowie echten Kontursatz.

SoftMaker rühmt sich damit, dass TextMaker mehr Funktionen bietet als etwa die Word-Versionen, die Microsoft ihrem mobilen Betriebssystem beilegt. Somit soll die mobile Textbearbeitung mit TextMaker deutlich komfortabler sein und mehr der üblichen Textverarbeitungsaufgaben abdecken. So bot bereits der Vorgänger Funktionen für Fußnoten, Inhaltsverzeichnisse, Tabellen sowie Text- und Grafikrahmen.

Die WindowsCE-Software "TextMaker 2006 für Pocket PCs" steht als Beta-Version kostenlos zum Download bereit. Nach Ablauf der Betaphase wird die Software für 49,95 Euro angeboten, der Upgrade-Preis beträgt 34,95 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. 999€ (mit Rabattcode "POWERSPRING21" - Bestpreis)
  3. (u. a. be quiet! Pure Power 11 400W CM PC-Netzteil für 52,90€, be quiet! Silent Wings 3 120mm...

Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Perseverance: Diese Marsmission hat keinen Applaus verdient
Perseverance
Diese Marsmission hat keinen Applaus verdient

Von zwei Stunden Nasa-Livestream zur Landung des Mars-Rovers Perseverance blieben nur sechs Sekunden für die wissenschaftlichen Instrumente einer weit überteuerten Mission übrig.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Perseverance Nasa veröffentlicht erstmals Video einer Marslandung
  2. Mars 2020 Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Passwortmanager: Das letzte Mal Lastpass verwenden
Passwortmanager
Das letzte Mal Lastpass verwenden

Der Passwortmanager Lastpass schränkt seinen kostenlosen Dienst massiv ein. Wir zeigen Alternativen, die obendrein sicherer sind.
Von Moritz Tremmel

  1. Autofill Microsoft testet Passwortmanager
  2. Sicherheitslücke Admin-Passwort für Rettungsdienst-System ungeschützt im Netz
  3. Sicherheitslücke 800 Zugangsdaten waren auf CSU-Webserver auslesbar

Bundestagswahl 2021: Die Rache der Uploadfilter
Bundestagswahl 2021
Die Rache der Uploadfilter

Die Bundestagswahl im September scheint immer noch weit weg zu sein. Doch gerade das Thema Corona könnte die Digitalisierung in den Mittelpunkt des Wahlkampfs rücken.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


      •  /